.ausgestrahlt-Blog

„Flagge-zeigen“ findet Nachahmung.

Auf diesen Erfolg hätten wir gerne verzichtet. Nachdem .ausgestrahlt in den letzten Jahren wiederholt zur Aktion „Flagge zeigen“ aufgerufen hat – gemeint war das öffentliche Bekenntnis zur lachenden Sonne – hat nun die Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen bei Karlsruhe ebenfalls dazu aufgerufen, Flagge zu zeigen. Allerdings die Atomflagge.

Laut Amtsblatt vom 24. Januar sollen die Eggenstein-Leopoldshafener BürgerInnen die symbolträchtige Flagge kaufen und zeigen – zu sehen ist dort das Atomsymbol in Gedenken an das weltweit agierende Kernforschungszentrum Karlsruhe, heute KIT-Nord. Auch heute findet dort Atomforschung und Förderung statt, u.a. mit dem Institut für Transurane (ITU) auf dem Gelände.

Man lese und staune, beflaggt werden sollen „Gemeinde-, Vereins-, persönliches Jubiläum, Hochzeit, Geburt, oder wenn FreundIn und gute NachbarIn einen Runden feiert, auch im Vereinsheim oder der Kellerbar als Dekoration“ soll Flagge gezeigt werden. Vergessen sind die Diskussionen im Gemeinderat und die privatinitierte Unterschriftensammlung in Altleopoldshafen mit über 800 Unterschriften für eine neues Wappen mit dem „Ruderer mit Boot“ statt Atomsymbol

Ach so, die echten Anti-Atom-Sonnen-Flaggen in vielen Größen, Banner, Aufkleber, Spuckies und vieles mehr gibt es natürlich immer noch. Vielleicht finden sich davon ja demnächst auch einige in Eggenstein-Leopoldshafen.

Und falls Du noch mehr Ideen für Aktionen suchst, hier kannst Du mehr Tempo machen.

Matthias Weyland

Matthias Weyland, Jahrgang 1979, ist seit 2006 bei .ausgestrahlt dabei. Beim BUND Baden-Württemberg, für den er bis Ende 2012 arbeitete, kämpfte er unter anderem für die Energiewende und gegen den Bau eines weiteren klimaschädlichen Kohlekraftwerks in Mannheim. Seit 2013 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Umweltbundesamt.

« zurück