.ausgestrahlt-Blog

23.12.2014 | von Jan Becker

Sicherheitslücken in den AKW Grohnde und Brokdorf

Bei Wartungsarbeiten ist im Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen ein Leck an einer Rohrleitung entdeckt worden. Im AKW Brokdorf startete ein Notstromaggregat nicht.

Das Leck im AKW Grohnde sei zunächst abgedichtet worden und werde später für eine Untersuchung entfernt, wird der Anlagenbetreiber E.ON vom Norddeutschen Rundfunk zitiert. Diese „Kleinstleckage“ habe „keinen Einfluss auf den sicheren Betrieb der Anlage“, meldet der Konzern. Die Rohrleitung gehört zu einem System zur Behandlung radioaktiver Abwässer. Die Atomaufsicht wurde informiert.

Es ist kaum zwei Wochen her, da musste das AKW Grohnde für Reparaturarbeiten unplanmäßig vom Netz genommen werden.

Auch das norddeutsche Atomkraftwerk Brokdorf macht heute Schlagzeilen: Im Rahmen einer Wiederkehrenden Prüfung sei ein Notstromdiesel nicht wie vorgesehen automatisch gestartet, meldet E.ON. Die Ursache konnte nicht ermittelt werden. Bei einem weiteren Startversuch sei die Anlage angesprungen.

In beiden Reaktoren ereigneten sich seit Jahresbeginn jeweils mindestens sieben Störfälle, sie liegen damit in diesem Jahr an der Spitze der noch laufenden AKW in Deutschland.

  • AKW Grohnde unplanmäßig vom Netz
    10. Dezember 2014 — Wegen einer Störung wurde das niedersächsische Atomkraftwerk Grohnde gestern (Dienstag) vom Netz genommen. Betreiber Eon spricht von “vorbeugender Instandsetzung”. AtomkraftgegnerInnen fordern die Stilllegung des störanfälligen Meilers wegen des unkalkulierbaren Risikos eines schweren Unfalls.
  • AKW Grohnde lagert Brennelemente seit 26 Jahren
    9. Dezember 2014 — Nach der Meldung über jahrzehntelange Lagerung von verbrauchten Brennstäben im bayerischen AKW Gundremmingen legt nun Niedersachsen nach: Seit 26 Jahren befinden sich Brennelemente im Lagerbecken des AKW Grohnde. Landesumweltminister Stefan Wenzel (Grüne) findet, diese Art der “Zwischenlagerung” gehöre auf den Prüfstand.
  • AKW Brokdorf: Aus-An-Aus
    19. Juli 2014 — Beim Wiederanfahren des AKW Brokdorf hat es eine Panne gegeben, die die Reaktor-Schnellabschaltung ausgelöst hat.

Quellen (Auszug): eon-kernkraft.de, ndr.de; 23.12.2014

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück