.ausgestrahlt-Blog

05.03.2018 | von Jan Becker

Frankreich macht mobil für seine alten Meiler

Weil sie auf massive Sicherheitsrisiken der französischen Atomkraftwerke aufmerksam machten, müssen jetzt zwei Aktivist*innen ins Gefängnis. Gleichzeitig ereigneten sich in Cattenom die nächsten Störfälle.

2014: Protestaktion gegen französisches AKW Cattenom
Foto: Internationales Aktionsbündnis gegen Cattenom

In einer vertraulichen Studie zeigte Greenpeace im Oktober letzten Jahres große Sicherheitsprobleme in französischen AKW auf. Die Abklingbecken, in denen direkt neben dem Reaktor die verbrauchten Brennelemente gelagert werden, seien „besonders gefährdet durch etwaige Angriffe von außen“. Anders als in Deutschland liegen sie außerhalb des verstärkten Betonschutzmantels des Reaktorgebäudes. Nur dünne Betonwände beherbergen „das Radioaktivste, was ein AKW zu bieten hat“. Eine ständige Kühlung ist zwingend nötig, sonst könnte es durch die enorme Abwärme zu einer Wasserstoff-Explosion kommen. Hochradioaktive Substanzen wie Cäsium, Uran und Plutonium würden großflächig freisetzt.

Eine Gefahr, die „seit Jahren wachse und spätestens nach den Terroranschlägen von Berlin, Paris und Brüssel nicht mehr von der Hand zu weisen“ sei, urteilt Greenpeace. Es gebe bis heute keine Anzeichen dafür, dass die Behörden oder der Betreiber die Sicherheitslücken beheben wollen, so Yannick Rousselet, Experte für Atomkraft bei Greenpeace Frankreich.

Um die Ergebnisse der Studie zu unterstreichen, kletterten am 12. Oktober 2017 mehrere Aktivist*innen über den Zaun des grenznahen AKW Cattenom und entzündeten in der Nähe des Abklingbeckens Leucht-Feuerwerk.

„Was wir gemacht haben, ist harmlos im Vergleich zu den Risiken, die der Betreiber eingeht, indem er die Abklingbecken unbeaufsichtigt lässt“, bekräftigten Aktivist*innen ihre Aktion.

Zwei der acht Aktivisten wurden am Dienstag vom Strafgericht Thionville zu zwei Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt, sechs weitere erhielten fünf Monate Gefängnis auf Bewährung. Das gleiche Urteil erging an Kampagnenchef Yannick Rousselet, während der Geschäftsführer von Greenpeace France, Jean-François Julliard zu einer Geldstrafe von 20 000 Euro verurteilt wurde. Den Aktivist*innen wurde unbefugtes Eindringen auf das AKW-Gelände sowie Sachbeschädigung vorgeworfen. Greenpeace erklärte, man werde gegen das Urteil in Berufung gehen.

Frankreich macht mobil für seine alten Meiler

Es ist ein hartes Urteil, erst vor zwei Jahren hatte Frankreich die Strafen für unerlaubtes Eindringen in Atomanlagen drastisch verschärft. Potentielle Attentäter wird das nicht aufhalten. Sehr wohl dient es als Abschreckung für alle diejenigen, die auf Sicherheitsprobleme aufmerksam machen wollen. Es passt zu der politischen Entscheidung, dass die französische Regierung vor einigen Monaten den Atomausstieg verschoben hat um die eigenen Klimaschutzziele „nicht zu gefährden“.

Gleichzeitig die nächsten Störfälle

Zeitgleich zu den Verurteilungen kam es im Pannenmeiler Cattenom zu den nächsten Störfällen. Gleich zwei Mal musste die Feuerwehr ausrücken. Am Dienstagnachmittag brannte auf einer Baustelle ein elektrischer Schaltschrank. Am Mittwochmorgen wurde Brandgeruch in einem Elektroraum wahrgenommen. Die Feuerwehr stellte fest, dass sich Kabel erhitzt hatten.

Frankreich hängt am Import-Tropf

Weil Frankreich weiterhin auf alte und immer öfter ausfallende Atomkraftwerke setzt, ist die Stromversorgung im Zuge der Kältewelle „akut angespannt“. Etwa zehn AKW sind derzeit vom Netz, die Stromimporte nach Frankreich stiegen auf über 9.000 Megawatt - und damit auf Rekordwerte.

weiterlesen:

  • Französische AKW in katastrophalem Zustand
    08.02.2018 - Neue Zwischenfälle bestätigen die These zweier Autoren: Es ist nicht mehr die Frage, ob in einem der 58 französischen Meilern ein schwerer Unfall möglich sei, sondern wann er passiert.

  • Profit statt Sicherheit: Französische Meiler sollen 50 Jahre laufen
    01.02.2018 - Das Störfall-AKW Fessenheim soll Ende des Jahres endlich abgeschaltet werden. Alle anderen Meiler in Frankreich sollen noch mindestens 20 Jahre in Betrieb bleiben. Ein Spiel mit dem Feuer: Im grenznahen Atomkraftwerk Cattenom hat es vor wenigen Tagen eine Notabschaltung gegeben.

  • Es krieselt in Frankreich: Atomindustrie im Untergang
    17.01.2018 - Die internationale Atomindustrie ist weiter auf Talfahrt. Es findet ein „Ausverkauf“ statt, denn die Geschäfte laufen längst nicht mehr rentabel. Belgien prüft hingegen die Kosten für den Neubau eines AKW.

  • Au revoir Energiewende
    08.11.2017 - Klimaziele gehen vor, gibt die französische Regierung als Begründung an, um weiter an der Hoch-Risikotechnologie Atomkraft festzuhalten. Die ambitionierte Energiewende ist über den Haufen geworfen, das älteste AKW in Fessenheim bleibt erstmal am Netz.

Quellen (Auszug): iwr.de, wort.lu, greenpeace.de, greenpeace.fr, 22./28./29.2.2018

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück