Fukushima, Tschernobyl und wir

Eine Ausstellung in 15 Plakaten zu Fakten und Folgen der beiden schlimmsten Reaktorunfälle bisher

Die Atomkatastrophen von Fukushima (2011) und Tschernobyl (1986) sind viele Jahre her. Vorbei jedoch sind sie noch lange nicht. Das zeigt auf eindrückliche Weise diese als Ausstellung konzipierte Plakatserie.

In eindrücklichen Bildern, Grafiken und knappen Texten erzählt die Ausstellung von den Hunderttausenden AufräumarbeiterInnen, deren Leben und Gesundheit Tschernobyl ruiniert hat, ebenso wie von den kranken und heimatlosen Kindern aus Fukushima. Sie zeigt, wie 1986 der radioaktive Fallout über ganz Europa niederging (und bis heute strahlt) und wie Japan heute vergeblich versucht, den durch den Super-GAU von Fukushima kontaminierten Boden flächendeckend abzutragen.

Sie öffnet die Augen dafür, dass viele Millionen Menschen auf der ganzen Welt gesundheitliche Folgen der Atomkatastrophen zu tragen haben. Und sie spannt den Bogen bis zu den Atomkraftwerken, die hierzulande noch immer laufen: Auch hier ist eine Katastrophe jederzeit möglich. Wer weiter auf Atomkraft setzt, muss Fukushima und Tschernobyl vergessen und das Atomrisiko verdrängen. Diese Ausstellung hält dagegen. 

Geeignet für Schulen, Rathäuser, Kulturzentren, ...

Die Plakate eignen sich besonders für öffentliche Gebäude mit Publikumsverkehr: Schulen, Universitäten, Kulturzentren, Gemeindehäuser, Bibliotheken, Rathäuser, Läden, Krankenhäuser und ähnliches. Um die 15 Plakate (Format A1) aufzuhängen, braucht es einigen Platz, entweder einen Flur oder die Wand eines Saales oder vier Stellwände, deren Vor- und Rückseite jeweils mit zwei Plakaten behängt ist. Wenn nur wenig Platz vorhanden ist, kann natürlich auch ein Teil der Ausstellung aufgehängt werden. Bei Orten, an denen immer wieder die selben Menschen sind und es wenig Platz gibt, könnten die Plakate auch nacheinander im Wechsel aufgehängt werden, etwa jede Woche drei andere. 

Der Preis

Der Herstellungspreis der Ausstellung beträgt etwa 60 Euro pro Plakatsatz. Damit auch Menschen mit kleinem Geldbeutel die Ausstellung zeigen können, setzen wir auf Solidarität und bieten die 15 Plakate zu drei sozial gestaffelten Preisen an:

  • 120 Euro Soli-Preis
  • 60 Euro Normal-Preis
  • 30 Euro Leider-Leider-Preis.

» Die Ausstellung im Shop bestellen

Gut zu wissen

Die Plakate werden gerollt und ohne Befestigungs-Material ausgeliefert.
Nicht mitgeliefert wird das „Titel-Plakat“ als Ankündigungs-Plakat, d.h. mit Platz für einen Überkleber für Ort und Zeit der Ausstellung. Du kannst es jedoch kostenlos im .ausgestrahlt-Shop dazubestellen - in den Formaten A2 und A3 .

 

ausstellung_640.jpg
Ausstellung von .ausgestrahlt