Atommüll-Säcke in Fukushima (Montage).jpg
Foto: Lucas Wirl / Montage: .ausgestrahlt

Die Big Bags von Fukushima – Symbol der Hilflosigkeit

Am 11. März 2011 beginnt im japanischen AKW Fukushima-Daiichi der größte Super-GAU nach Tschernobyl. 2018 dauert die Katastrophe von Fukushima sieben Jahre an. An mehr als 147.000 Plätzen stapeln sich in der Gegend um Fukushima gigantische Halden von schwarzen Säcken, gefüllt mit radioaktiv verseuchtem Erdboden, den Säuberungstrupps abgegraben haben. Diese "Big Bags" von Fukushima sind zum Symbol für die Folgen des Super-GAU geworden.

Eine Atomkatastrophe in einem deutschen AKW würde noch weit mehr Land kontaminieren als in Fukushima. Die schwarzen Halden wären noch größer. Sie könnten heute auch in Deiner Stadt herumliegen. Wie sähe das aus?

Vom Nordkap bis zur Schweiz, vom Mond bis nach Taunusstein – in den sozialen Medien und in der Presse sorgten zahlreiche Fotos bzw. Bildmontagen mit Motiven aus allen Teilen der Welt dafür, dass die Fukushima-Katastrophe nicht in Vergessenheit gerät. Vielen Dank für Euren tollen Einsatz!!

 


Presseresonanz (Auswahl):