Standortsuche Spezial: Probleme und Gefahren bei Zwischenlagern für hochradioaktive Abfälle

Slider_OV_REIHE_Standortsuche_spezial.png

Es werden die Ergebnisse einer Studie im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) präsentiert, die die Situation der deutschen Zwischenlager für hochradioaktive Abfälle analysiert. Themen sind u.a. die Probleme durch die notwendige lange Zwischenlagerzeit und der unzureichende Schutz vor Terroranschlägen.

Dipl. Phys. Oda Becker, Hannover, arbeitet seit rund 25 Jahren als unabhängige Wissenschaftlerin im Bereich Sicherheit und Risiken von Atomanlagen. Oda Becker erstellte zahlreiche Studien  u. a. durch Auswirkungen von möglichen Terrorangriffen. Zu ihren Auftraggebern gehören neben der österreichischen Regierung auch Stadtverwaltungen, Bürgerinitiativen, Umweltorganisationen und Greenpeace.

Die Veranstaltung findet in Form einer Videokonferenz statt, kann aber auch am Telefon verfolgt werden. Sie dauert zwischen 60 bis 90 Minuten.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. Alle Angemeldeten bekommen die Zugangsdaten, technische Hinweise und Informationen zum Ablauf der Veranstaltung.

Hier gibt es weitere Informationen zur Teilnahme an einer Online Veranstaltung.

10.12.2020 - 18:30 Uhr
.ausgestrahlt
Dipl. Phys. Oda Becker
Ich möchte regelmäßig die Infomail Standortsuche mit Informationen und Termine zum Standortauswahlverfahren für die langfristige Lagerung hochradioaktiver Abfälle erhalten.
Ich möchte künftig den .ausgestrahlt-Newsletter per E-Mail erhalten.
Ich möchte das kostenlose .ausgestrahlt Magazin abonnieren (4x im Jahr, gedruckt, per Post)

Für die Teilnahme an einer Online-Veranstaltung verarbeiten wir die von Teilnehmer*innen bei der Anmeldung und in der Veranstaltung zur Verfügung gestellten Daten. Diese Daten werden spätestens 3 Monate nach Durchführung der Veranstaltung gelöscht. Weitere Informationen gemäß Art. 13 DSGVO finden sich hier: ausgestrahlt.de/datenschutz.
Für die technischen Durchführung der Onlineveranstaltungen nutzen wir die Software ZOOM der Firma Zoom Video Communications, Inc., San Jose, USA, die dafür als Auftragsverarbeiter*in im Sinne der DSGVO für uns tätig wird. Die Datenschutzrichtlinien von Zoom sind hier zu finden.