Konferenz: Olympia 2020 in Tokyo, die die Gefahren von Fukushima nicht verschweigt

einmalige Veranstaltung

Zweitägige Konferenz am Wochenende 14./15.09.2020

Im Sommer 2020 finden in Japan die olympischen Spiele statt. Wir befürworten zwar den sportlichen Aspekt, aber nicht in einer verstrahlten Umgebung! Denn nicht nur in Tokyo, sondern auch in der Präfektur Fukushima sollen Teile der Olympiade ausgetragen werden. Die japanische Regierung will, auch mit Hilfe der Olympischen Spiele, in der Welt den Eindruck erwecken, dass die Reaktorkatastrophe wieder "behoben" sei und alles wieder "normal" ist. 

In unseren Vorträgen erfahren Sie/ erfahrt ihr alles über die Gefahren für alle Beteiligten der Olympiade 2020 in Bezug auf die weiterhin erhöhte Radioaktivität, Aktuelles zum Zustand am AKW Fukushima Daiichi, den bereits eingetretenen Gesundheitsfolgen, z.B. Schilddrüsenkrebs bei Kindern, zur Situation der Strahlenflüchtlinge, und wie die Regierung mit diesen Leuten umgeht, sowie weiterer sehr interessanter Themen. Siehe dazu das Programm unter "Termine" auf antiatom-fuku. 

Termin: 14.09.2019 09:00:00
Steinstraße 48
44147 Dortmund
Referent*in: siehe Programm
Shinobu Katsuragi, Yoko und Horst Schlütermann, Monika und Peter Junge-Wentrup, Toyo Washio, Petra Alt
Petra Alt
p.alt.ger@gmail.com