20.05.2011: Pressemitteilung von .ausgestrahlt

Atomkraftgegner befürchten inszenierten Blackout

Stromkonzerne verzichten auf zahlreiche konventionelle Kraftwerke, während nur noch vier AKW am Netz sind.

Zur Verringerung der Anzahl laufender AKW in Deutschland auf vier ab dem morgigen Samstag erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

„Die Stromversorgung in Deutschland kann auch sichergestellt werden, wenn die meisten oder gar alle Atomkraftwerke abgeschaltet sind. Es braucht dazu allerdings die Bereitschaft der Stromkonzerne, dies auch zu organisieren. Augenblicklich erleben wir etwas anderes: Eon, RWE und Co tasten die sogenannte ‚Kaltreserve‘, also ältere derzeit abgeschaltete Gas- und Kohlekraftwerke nicht an und provozieren dadurch mögliche Schwankungen im Netz.

Wir befürchten, dass die Stromkonzerne einen Blackout bewusst inszenieren könnten, um die Bevölkerung in der Debatte um den Atomausstieg zu verunsichern. Oder aber sie wissen ganz genau, dass weder die derzeit abgeschalteten AKW noch die Kaltreserve gebraucht werden, um das Stromnetz stabil zu halten und versuchen allein durch die Warnungen vor einem möglichen Blackout die öffentliche Meinung zu beeinflussen.“

« zurück