05.04.2011: Pressemitteilung von .ausgestrahlt:

Stromimporte sind unnötig

Es gibt ausreichende Kraftwerkskapazitäten in Deutschland

Zur Debatte um Stromimporte nach Deutschland erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

„Wenn derzeit überall berichtet wird, Deutschland sei durch den Stillstand von neun Atomkraftwerken gezwungen, Atomstrom aus Frankreich und Tschechien zu importieren, so ist das falsch. Es handelt sich hier um eine unternehmerische Entscheidung der Stromkonzerne. Statt Strom aus deutschen Kraftwerken zu beziehen, die in ausreichender Kapazität zur Verfügung stehen, wird billiger Atomstrom aus dem Ausland zugekauft. Dass die Kosten von Atomstrom nicht dem tatsächlichen Preis dieser Energieform entsprechen, ist inzwischen hinlänglich bekannt.

Es gibt in Deutschland keine Stromlücke, sondern es gibt Konzerne, die weiter nur an möglichst große Gewinne denken, statt aktiv an der nötigen Energiewende mitzuwirken.“

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation, die AtomkraftgegnerInnen darin unterstützt, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen.

Ein Interview zur Machbarkeit der schnellen Energiewende gibt hier

« zurück