16.05.2011: Pressemitteilung von .ausgestrahlt und Tollwood-Kulturfestival München

Mehr als 25.000 Atommüllfässer für Bundeskanzlerin Merkel

Atomkraftwerke weiter laufen lassen ist verantwortungslos

Kurz vor Beginn der Tagung des Deutschen Atomforums übergaben die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt und das Tollwood Kulturfestival am heutigen Montag mehr als 25.000 kleine Atommüllfässer als eindrucksvolles Zeichen des Protestes an die politisch Verantwortlichen in Berlin. Vor dem Bundeskanzleramt errichteten sie ein vier Meter hohes, symbolisches Atomkraftwerk sowie ein symbolisches Endlager, das mit den von engagierten Bürgern unterzeichneten Atommüllfässern bestückt wurde. Im Anschluss daran übergaben .ausgestrahlt und Tollwood die Atommüllfässer an das Bundeskanzleramt.

„Jedes laufende Atomkraftwerk ist eine tickende Zeitbombe und produziert hochgiftigen Atommüll, der nicht sicher gelagert werden kann. Dass die Bundesregierung ernsthaft darüber nachdenkt, die Hälfte der deutschen Reaktoren noch mindestens zehn Jahre weiter laufen zu lassen, ist verantwortungslos. Kein Reaktor ist sicher – das zeigen die Atomkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima. Die Bundesbürger wollen die Verantwortung für die Atompolitik der Bundesregierung nicht übernehmen. Deshalb bringen wir den Atommüll zurück zu Frau Merkel ins Bundeskanzleramt“, erläuterte Stefan Diefenbach-Trommer von .ausgestrahlt.

„Die Bürgerproteste infolge der Laufzeitverlängerung deutscher Atomkraftwerke sind mit der Atomkatastrophe von Fukushima zu einer bundesweiten Anti-Atom-Bewegung angewachsen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kann nicht länger ignorieren, dass die Mehrheit der Bundesbürger den sofortigen Ausstieg aus der gefährlichen Atomkraft und den Umstieg auf Erneuerbare Energien fordert“, sagte Stephanie Weigel, Leiterin der Umweltprojekte von Tollwood.

Bereits bis Dezember 2010 hatten mehr als 250.000 Bundesbürger den Appell „Atomkraft abschalten“ unterschrieben, den die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt und das Kampagnen-Netzwerk Campact gegen die dann von der Bundesregierung im Herbst 2010 beschlossene Laufzeitverlängerung deutscher Atomkraftwerke gestartet hatten. Das Münchner Tollwood Kulturfestival unterstützte diese Aktion und startete zusammen mit .ausgestrahlt die Mitmach-Aktion „Return to Sender! Nein zur Atomkraft“. Während des Winterfestivals unterschrieben innerhalb von nur vier Wochen zigtausend Festivalbesucher den Appell „Atomkraft abschalten“, mehr als 25.000 Bürger unterzeichneten persönlich ein kleines, an Bundeskanzlerin Angela Merkel adressiertes „Atommüllfass“ als Zeichen ihres Protestes. Schon vor dem Atomunfall in Japan machten die Bürgerinnen und Bürger damit eindrucksvoll deutlich, dass sie – wie die Mehrheit der Bevölkerung – nicht mehr länger bereit sind, die unkalkulierbaren und gefährlichen Konsequenzen der
Atompolitik der Bundesregierung mitzutragen.

Wie viele Atomkraftwerke die schwarz-gelbe Koalition nach Ende des Moratoriums stilllegen will, ist noch offen. Die Details werden in Geheimrunden verhandelt. Keines der deutschen Atomkraftwerke ist gegen einen Super-GAU gefeit. Zwar sind die Sicherheitsrisiken der einzelnen Atomkraftwerke unterschiedlich zu bewerten – eine Politik des „Es wird schon nichts passieren“ ist jedoch in höchstem Maße unverantwortlich und darf es spätestens seit der Atomkatastrophe von Fukushima nicht mehr geben. „Die Bundesregierung kann und darf ihre Atompolitik nicht weiterhinan den wirtschaftlichen Interessen der Atomkraftwerksbetreiber ausrichten, die mit ihren abgeschriebenen Atomkraftwerken Millionen verdienen,“ sagte Stefan Diefenbach-Trommer von .ausgestrahlt vor dem Hintergrund der am Dienstag in Berlin beginnenden „Jahrestagung Kerntechnik“. "Dass die Atomlobby wieder Morgenluft schnuppert und versucht, AKW in Deutschland als sicher darzustellen, ist schamlos."

Die Anti-AKW-Bewegung plant für den 28. Mai Großdemonstrationen in 21 Städten, um zu verdeutlichen, dass die Mehrheit der Bevölkerung ernsthafte Konsequenzen aus Fukushima fordert. Zigtausende Menschen werden fordern: „Atomkraft: Schluss!“ Eine Woche später will die Bundesregierung Gesetzesentwürfe für den Bundestag zur Zukunft der Atomenergie beschließen.

Weitere Informationen zu den Anti-Atom-Demos:
www.anti-atom-demo.de

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation, die davon überzeugt ist, dass der Betrieb von Atomanlagen ein schwerwiegendes Unrecht ist, weil er Mensch und Umwelt schädigt. .ausgestrahlt streitet für eine Energiewende – für eine nachhaltige, zukunftsfähige und umweltschonende Energieversorgung ohne Atomkraft. Die Mehrheit der Menschen ist gegen Atomkraft. .ausgestrahlt unterstützt Atomkraftgegner, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen. .ausgestrahlt macht vielfältige Aktionsangebote und informiert mit Hintergrundwissen.
www.ausgestrahlt.de

Tollwood veranstaltet zweimal im Jahr ein Kulturfestival in München und versteht sich seit dem ersten Festival 1988 als Forum für Ökologie, Umweltbewusstsein und soziales Engagement. Das Festival wird mit Ökostrom versorgt, die Gastronomie ist bio-zertifiziert, das Weltsalon-Zelt bietet umweltpolitischen und gesellschaftlichen Themen eine Bühne. Mit Projekten wie „Bio für Kinder“ oder der Aktion „Return to Sender!“ engagiert sich Tollwood für eine lebenswerte, nachhaltige Zukunft auch jenseits der Festivalgrenzen. Rund 1,5 Millionen Menschen besuchen jährlich das Kulturfestival.
www.tollwood.de

« zurück