19.06.2011: Pressemitteilung von .ausgestrahlt

„Grüne tappen in Falle, wenn sie dem Atomgesetz zustimmen“

Verantwortungsvolle Haltung wäre die Forderung nach einem schellerem Atomausstieg

Zur Debatte bei Bündnis 90/Die Grünen über ihre Haltung zur schwarz-gelben Atompolitik erklärte Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

"Es ist völlig absurd, wenn die Grünen im Bundestag für den Weiterbetrieb gefährlicher Atomkraftwerke bis 2022 stimmen, nur damit sie nicht länger als 'Dagegen-Partei' diffamiert werden können. So würden sie Merkel, Brüderle und Co in die Falle gehen, die jetzt vehement die Zustimmung der Grünen fordern und mit Verantwortungsbewusstsein argumentieren.

Eine verantwortungsvollere Haltung, als einen schnelleren Atomausstieg zu fordern, kann es doch nach Fukushima gar nicht geben. Ein 'Nein' im Bundestag zu Merkels halbem Ausstieg ist keine radikale Position, sondern findet laut Umfragen breite Unterstützung in der Gesellschaft."

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation, die AtomkraftgegnerInnen darin unterstützt, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen.

http://www.ausgestrahlt.de

« zurück