27.09.2011: Pressemitteilung von .ausgestrahlt

PTB betreibt Zahlenakrobatik

Nicht Messwerte in Gorleben sind niedriger, sondern es wurde einfach anders gerechnet

Zu der Diskussion um die Strahlenwerte am Atommüll-Zwischenlager in Gorleben erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

„Überall ist zu lesen, die neuen Messungen der PTB hätten geringere Strahlenwerte ergeben. Wesentlich für die veröffentlichten geringeren Zahlen sind aber nicht die Mess-Ergebnisse, sondern dass die PTB einfach einen höheren Schätzwert für die natürliche Strahlenbelastung von ihrem Messwert abgezogen hat.

Alle Messungen am Zaun von Gorleben liegen weit über dem zugelassenen Jahresgrenzwert von 0,3 mSv. Uneinigkeit gibt es zwischen den verschiedenen messenden Institutionen darüber, wie viel von den Messwerten abgezogen werden muss, um die natürliche Strahlenbelastung herauszurechen.

Letztlich wird hier Zahlenakrobatik betrieben – mit dem Ziel, den Castor-Transport im November zu ermöglichen.“

« zurück