Pressemitteilung

13. Juni 2022
Gemeinsame Pressemitteilung von .ausgestrahlt und Center of Environmental Initiatives „Ecoaction“ (Ukraine)

Kein doppeltes Geschenk für Putin!

Ukrainische und deutsche Umweltorganisationen warnen: Aufnahme von Erdgas und Atomkraft in EU-Taxonomie wäre ein doppeltes Geschenk für Putin / Noch größere Energieabhängigkeit von Russland / EU-Abgeordnete müssen Kommissions-Vorschlag ablehnen

English version below

Umwelt- und Wirtschafts-Ausschuss des EU-Parlaments stimmen am morgigen Dienstag (14.06.2022) über den Vorschlag der EU-Kommission ab, Atomkraft und fossiles Gas in die EU-Taxonomie für nachhaltige Geldanlagen aufzunehmen. Ukrainische und deutsche Umweltorganisationen machen aus diesem Anlass gemeinsam auf die auch geopolitisch fatalen Folgen dieses Greenwashings aufmerksam. Sie fordern die EU-Abgeordneten aller Parteien auf, dem Vorschlag eine klare Absage zu erteilen.

Hierzu erklärt Armin Simon von der bundesweiten Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt: „Die Aufnahme von Atomkraft und Erdgas in die EU-Taxonomie wäre ein doppeltes Geschenk für Putin. Sowohl bei Erdgas als auch bei Atomkraft besteht bereits eine erhebliche Abhängigkeit der EU von Russland. Der staatliche russische Atomkonzern Rosatom, direkt dem Kreml unterstellt, kontrolliert die Uran- und Brennstoffversorgung sowie die Wartung zahlreicher AKW in der EU. Statt diese Energieabhängigkeit mithilfe der EU-Taxonomie noch zu vergrößern, sollte die EU die russische Atomindustrie mit Sanktionen belegen und Rosatom und andere endlich auf die Sanktionsliste setzen.“
 
Oksana Ananyeva, Energieexpertin beim ukrainischen „Center for Environmental Initiatives Ecoaction“ ergänzt: „Dies ist der erste größere Krieg in einem Land mit breiter nuklearer Infrastruktur. Russische Angriffe haben bereits das Reaktorgebäude von Block 1 des AKW Saporischschja beschädigt, während die Medien weiterhin von Raketensichtungen über anderen Reaktoren berichten. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine zeigt die Gefahr von Atomkraft besonders deutlich. Atomkraft ist bereits in Friedenszeiten höchst riskant. In Kriegszeiten aber wird die Hochrisikotechnik zum Roulette-Spiel, wie die Situation am AKW Saporischschja oder der havarierten AKW-Ruine Tschernobyl mehrfach gezeigt hat. Dazu kommt: Die meisten Regulierungen und Abkommen zur AKW-Sicherheit sind seit dem Krieg gegen unser Land das Papier nicht mehr wert, auf dem sie geschrieben wurden. Wie kann die EU, dies vor Augen, mit dem Taxonomie-Vorschlag ernsthaft Laufzeitverlängerungen oder gar den Neubau von AKW forcieren?“

Der Entwurf der EU-Kommission zur Aufnahme von Atomkraft und Erdgas in die EU-Taxonomie steht seit Monaten breit in der Kritik. Das Europäische Parlament kann das Vorhaben mit einfacher Mehrheit noch stoppen. Diese ist nicht mehr unrealistisch, nachdem inzwischen neben Grünen (Greens/EFA), Linken (GUE/NGl) und Sozialdemokraten (S&D) auch erste Europaabgeordnete der Liberalen Fraktion (Renew Europe) und der konservativen Europäischen Volkspartei (EPP) ihre Ablehnung des Kommissionsvorschlags signalisiert haben. Die morgige Abstimmung im Umwelt- und im Wirtschafts-Ausschuss gilt als Fingerzeig für das entscheidende Votum im Plenum Anfang Juli.


Hintergrund: Das geplante EU-Regelwerk für ein nachhaltiges Finanzwesen soll als Siegel für „grünes“ Investment eigentlich Finanzströme in „nachhaltige“ Investitionen umleiten. Der aktuelle Taxonomie-Entwurf aber würde .ausgestrahlt und anderen zu Folge genau das Gegenteil bewirken und nicht nur zu einem Greenwashing von umweltschädlichen Investitionen in Atomkraft und fossiler Erdgas-Infrastruktur führen, sondern diese sogar noch befördern.

-------------------------------------------------------

No double gift for Putin!

Ukrainian and German environmental organizations warn: inclusion of natural gas and nuclear power in EU taxonomy would be a double gift for Putin / Even greater energy dependence on Russia / MEPs must reject Commission proposal

The EU Parliament's Environment and Economy Committee will vote tomorrow (Tuesday, June 14, 2022) on the EU Commission's proposal to include nuclear power and fossil gas in the EU taxonomy for sustainable investments. Ukrainian and German environmental organizations are using this occasion to jointly draw attention to the geopolitically fatal consequences of this greenwashing. They call on the MEPs of all parties to give the proposal a clear rejection.

Armin Simon on behalf of the German anti-nuclear organization .ausgestrahlt explains: “The inclusion of atomic power and natural gas in the European Union taxonomy would be a double gift for Putin. The EU is already heavily dependent on Russia for both natural gas and nuclear power. Russia's state nuclear corporation Rosatom, directly subordinate to the Kremlin, controls the supply of uranium and nuclear fuel and the maintenance of numerous nuclear power plants in the EU. Instead of increasing this energy dependence with the help of the EU taxonomy, the EU should finally impose sanctions on Russian nuclear industry and include Russian state nuclear energy corporation Rosatom and its numerous subsidiaries in the sanctions list.”

Oksana Ananyeva, energy policy expert at the Ukrainian Center for Environmental Initiatives “Ecoaction” adds: “This is the first major war happening in the country with diverse nuclear infrastructure. Russian attacks have already damaged reactor building of unit 1 of the Zaporizhzhia nuclear power plant, while the media continues to report sightings of missiles flying over other NPPs. The Russian war of aggression against Ukraine shows the danger of nuclear power particularly clearly. Nuclear power is already highly risky in peacetime. In times of war, however, the high-risk technology becomes a game of roulette, as the situation at the Zaporizhzhya nuclear power plant or the damaged Chernobyl nuclear power plant ruins have repeatedly shown. The situation when one country takes by means of weapons the control over the nuclear power plant located in the neighboring state, keeps personnel hostage and delegates own “experts” to control the operation of the site is not normal and just proves that most regulations and agreements on nuclear power plant safety are no longer worth the paper they were written on. Considering all this, how can the EU seriously push for lifetime extensions or even the construction of new nuclear power plants with the taxonomy proposal?”

The EU Commission's proposal to include nuclear power and natural gas in the EU taxonomy has been widely criticized for months. The European Parliament can still stop the project with a simple majority. This becomes more realistic as many opinions have split even more after in addition to the Greens (Greens/EFA), The Left (GUE/NGl) and Social Democrats (S&D), also the first MEPs from the Liberal Group (Renew Europe) and the conservative European People's Party (EPP) have signaled their rejection of the Commission proposal. Tomorrow's vote in the Environment and Economic Affairs Committee is seen as a pointer for the decisive vote in plenary at the beginning of July.

Background: The EU taxonomy is a classification system providing companies, investors and policy makers with the appropriate definitions for which economic activities can be considered environmentally sustainable. Streamlining investments following the EU taxonomy could play an important role helping the EU scale up sustainable investment and implement the European Green Deal. However, according to .ausgestrahlt and a latest report from Greenpeace, the current draft taxonomy would have exactly the opposite effect, not only greenwashing environmentally damaging investments in nuclear power and fossil natural gas infrastructure, but actually promoting them.

-------------------------------------------------------


Mehr Informationen:
https://www.ausgestrahlt.de/themen/europa-und-atom/eu-taxonomie/
https://en.ecoaction.org.ua/ (englisch)

Kontakt

.ausgestrahlt
Armin Simon
Center of Environmental Initiatives „Ecoaction“ (Ukraine)
Oksana Ananyeva, Energy Policy Expert
Pressekontakt
Allgemeine Anfragen bitte an:
Pressematerial
Presseverteiler
Aktuelle Pressemitteilungen per E-Mail abonnieren.
Anrede