Pressemitteilung

19. Januar 2022
Gemeinsame Pressemitteilung von Sortir du nucléaire, KoalaKollektiv, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und .ausgestrahlt

Kein Greenwashing von Erdgas und Atomkraft, Monsieur Macron! / No greenwashing of natural gas and nuclear, Monsieur Macron!

Deutsche und französische Anti-Atom- und Klimagerechtigkeitsorganisationen protestieren in Straßburg gegen die Aufnahme von fossilem Gas und Atomkraft in die EU-Taxonomie

ENGLISH VERSION BELOW

Ein Bild aus einem dystopischen Untergangsszenario: grüner Nebel, Atommüll- und Gasfässer, Menschen in Schutzanzügen und Gasmasken und jede Menge grüne Farbe.
Mit einer symbolischen Aktion protestieren die französischen und deutschen Anti-Atom- und Klimagerechtigkeitsorganisationen .ausgestrahlt, Réseau „Sortir du nucléaire“ , KoalaKollektiv, BUND Baden-Württemberg und Südlicher Oberrhein, Comité pour la Sauvegarde de Fessenheim et de la plaine du Rhin (CSFR), Stop Transports – Halte au Nucléaire, Stop Fessenheim und Mahnwache Breisach auf der Place Kléber im Zentrum von Straßburg gegen den Plan der Europäischen Union, gefährliche Atomkraft und klimaschädliches Erdgas als „grün und nachhaltig“ einzustufen. Der Protest richtet sich insbesondere gegen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der zeitgleich seine Pläne für den französischen Ratsvorsitz im Europäischen Parlament vorstellt.

Die Aktion findet am Mittwoch, 19.01.,  um 10:30 Uhr auf der Place Kleber, Straßburg, statt.
Die Kundgebung beginnt um 10:00 Uhr.
Bilder der Aktion können Sie zur freien Verwendung ab ca. 11:00 Uhr hier herunterladen.
(© Julian Rettig | .ausgestrahlt, KoalaKollektiv)

Julian Bothe von der bundesweiten Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt erklärt: „Mit der Aufnahme in die Taxonomie privilegiert die EU die Untergangstechnologie Atomkraft ein weiteres Mal. Damit betreibt die EU-Kommission Greenwashing im großen Stil und zerstört die Glaubwürdigkeit der Taxonomie. Der Green Deal wird aufs Spiel gesetzt, nur um die längst gescheiterte, gefährliche und teure Atomtechnologie weiter zu erhalten. Jeder Euro, der aufgrund dieser Einstufung in Atomkraft fließt, fehlt für echte Nachhaltigkeit und wirksamen Klimaschutz.“

Charlotte Mijeon vom französischen Anti-Atom-Netzwerk  Réseau „Sortir du nucléaire“ ergänzt: „Frankreichs Pro-Atom-Diplomatie beschämt uns. Frankreichs Atom-Kurs ist eine Sackgasse, der französische AKW-Betreiber EDF und die Atomindustrie sind hoffnungslos überschuldet. Umso häufiger die maroden französischen Atomkraftwerke ausfallen und je länger sich der AKW-Neubau in Flamanville verzögert, umso fester klammert sich Präsident Macron an die grüne Finanzspritze. Im Gegensatz zu Macron ist die französische Bevölkerung aber nicht in Atomkraft verliebt. Im Gegenteil: Diese gefährliche und umweltschädliche Technologie wurde und wird uns von der Politik aufgezwungen.“

Hannah Fischer, Aktivistin bei der Klimagerechtigkeitsgruppe KoalaKollektiv, fährt fort: „Wieder einmal wird atomarem und fossilem Lobbyismus nachgegeben. Klimaschädliches Erdgas und gefährliche Atomenergie als ‚nachhaltig‘ zu labeln, ist ein Schlag ins Gesicht der jüngeren Generationen, die mit den unberechenbaren Folgen von Klimakrise und radioaktiver Strahlung leben müssen. Die EU-Kommission stellt damit kurzfristige wirtschaftliche und politische Interessen über den Schutz unserer Lebensgrundlagen.“

„Die Klassifizierung von Erdgas als nachhaltig ist mehr als absurd“, ergänzt Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg. „Erdgas ist ein fossiler Energieträger, dessen Förderung und Verbrennung die Klimakrise weiter anheizt. Auch wenn in Ausnahmefällen und für eine begrenzte Zeit neue Erdgaskraftwerke notwendig sein können, die Finanzmärkte müssen jetzt in die Erneuerbaren Energien und damit in wirklich nachhaltige Lösungen investieren.“

Die Aktion wurde organisiert von:
.ausgestrahlt,  Réseau „Sortir du nucléaire“,  KoalaKollektiv, dem BUND Baden-Württemberg, BUND Südlicher Oberrhein, dem Comité pour la Sauvegarde de Fessenheim et de la plaine du Rhin (CSFR), der Gruppe Stop Transports – Halte au Nucléaire,  der Vereinigung Stop Fessenheim und der Mahnwache Breisach.

Hintergrund: Macron ist treibende Kraft hinter den Plänen, Atomkraft entgegen wissenschaftlicher Empfehlungen in die Nachhaltigkeitstaxonomie aufzunehmen. Unter anderem Deutschland lobbyiert für weitreichende Kriterien in Bezug auf Erdgas. Zahlreiche Finanzinstitutionen kritisieren die Pläne (1,2,3). Die Einstufung der Atomkraft soll die überbordende Verschuldung des Staatskonzerns EDF überbrücken und damit Laufzeitverlängerungen und Neubauten von Atomkraftwerken ermöglichen. Verschiedene wissenschaftliche Studien zeigen, dass Atomkraft die Klimakrise verschlimmert, da die Investitions- und Instandhaltungskosten sowie Bauzeiten deutlich über denen für erneuerbare Energien liegen und weil bei Abbau und Transport von Uran Treibhausgase emittiert werden. Atommüll und Unfallrisiken stehen im deutlichen Gegensatz zum „Do No Harm“-Prinzip der EU-Taxonomie. Die Kapazitäten von fossilem Erdgas dürfen ebenfalls nicht weiter ausgebaut werden, um die Erderhitzung unter den kritischen 1,5 °C zu halten.

-------------

No greenwashing of natural gas and nuclear, Monsieur Macron!

German and French anti-nuclear and climate justice organizations protest in Strasbourg against the inclusion of fossil gas and nuclear power in the EU taxonomy – visually stunning action criticizes greenwashing – occasion is Macron's visit to the European Parliament

An image from a dystopian doomsday scenario: green fog, nuclear waste and gas barrels, people in protective suits and gas masks, and lots of green sludge.

With a symbolic action, French and German anti-nuclear and climate justice groups .ausgestrahlt, Réseau “Sortir du nucléaire”, KoalaKollektiv, BUND Baden-Württemberg and BUND Südlicher Oberrhein, Comité pour la Sauvegarde de Fessenheim et de la plaine du Rhin (CSFR), Stop Transports – Halte au Nucléaire, Stop Fessenheim and Mahnwache Breisach protest on Place Kléber in the centre of Strasbourg against the European Union's plan to classify dangerous nuclear power and climate-damaging natural gas as "green and sustainable". The protest is directed in particular against French President Emmanuel Macron, who presents his plans for the French presidency of the Council of the European Union to the European Parliament at the same time.

You can download pictures of the action for free use here: https://cloud.ausgestrahlt.de/index.php/s/Xmgr6EgremtzTeE
(© Julian Rettig | .ausgestrahlt, KoalaKollektiv)

Julian Bothe of the German anti-nuclear organization .ausgestrahlt explains: "With the inclusion in the taxonomy, the EU once again privileges the doomsday technology nuclear power. The European Union commission engages in greenwashing on a grand scale and destroys the credibility of the taxonomy. It puts the Green Deal at risk just to keep the failed, dangerous and expensive nuclear technology alive. Every euro that flows into nuclear power due to this misclassification is missing for genuine sustainability and effective climate protection."

Charlotte Mijeon of the French anti-nuclear network Réseau “Sortir du nucléaire” adds: "France's pro-nuclear diplomacy puts us to shame. France's nuclear course is a dead end, the French nuclear power plant operator EDF and the nuclear industry are hopelessly in debt. The more frequently France's ailing nuclear power plants break down and the longer the new nuclear power plant at Flamanville takes to go on line, the tighter President Macron clings to the green financial injection. Unlike President Macron, however, the French people are not in love with nuclear power. On the contrary, this dangerous and polluting technology was and is being forced on us by politicians."

Hannah Fischer, an activist with the climate justice group KoalaKollektiv, continues, "Once again, nuclear and fossil fuel lobbying is being caved in to. Labelling climate-damaging natural gas and dangerous nuclear energy as 'sustainable' is a slap in the face of younger generations who will have to live with the unpredictable consequences of climate crisis and radioactive radiation. The EU Commission is thus putting short-term economic and political interests above the protection of our lives and livelihoods."

"The classification of natural gas as sustainable is more than absurd." adds Sylvia Pilarsky-Grosch, chairperson of BUND Baden-Württemberg. "Natural gas is a fossil fuel, the extraction and combustion of which continues to fuel the climate crisis. Even if new natural gas power plants may be necessary in exceptional cases and for a limited time, the financial markets must now invest in renewable energies and thus in truly sustainable solutions."

The action was organized by:
.ausgestrahlt, Réseau “Sortir du nucléaire”, KoalaKollektiv, BUND Baden-Württemberg, BUND Südlicher Oberrhein, Comité pour la Sauvegarde de Fessenheim et de la plaine du Rhin (CSFR), Stop Transports – Halte au Nucléaire, Stop Fessenheim and Mahnwache Breisach.

Background: Macron is the driving force behind plans to include nuclear power in the sustainability taxonomy, contrary to scientific recommendations. At the same time, Germany and other countries are lobbying for natural gas. Numerous financial institutions are criticizing these plans. The classification is intended to bridge the excessive debt of the French state-owned group EDF and thus enable lifetime extensions and the construction of new nuclear power plants. However, scientific studies show that nuclear power exacerbates the climate crisis, because investment and maintenance costs are significantly higher and construction times much longer than for renewable energies. In addition,  greenhouse gases are emitted during the mining and transport of uranium. Nuclear waste and accident risks clearly violate the "do no significant harm" principle of the EU taxonomy. Natural gas capacities, too, must not be expanded further in order to keep global warming below the critical 1.5 °C level.

Kontakt

Sortir du nucléaire
Charlotte Mijeon
KoalaKollektiv
Kerstin Kreß
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesvorsitzende
.ausgestrahlt
Julian Bothe, Campaigner Klimaschutz und Atomkraft
Pressekontakt
Allgemeine Anfragen bitte an:
Pressematerial
Presseverteiler
Aktuelle Pressemitteilungen per E-Mail abonnieren.
Anrede