.ausgestrahlt-Blog

21.04.2015 | von Jan Becker

Keine Lösung für Deutschlands größtes Atommüll-Lager

AtomkraftgegnerInnen aus dem Süden schlagen Alarm: Am Standort Gundremmingen befindet sich das größte Atommüll-Lager Deutschlands und die „Entsorgung“ der strahlenden Altlasten ist völlig ungewiss. Es bestätige sich die Befürchtung, „dass die Zwischenlager faktisch zu Endlagern werden“.

Eine Arbeitsgruppe der Atommüll-Kommission des Bundestages hatte kürzlich dargestellt, dass „der Zustand eines verschlossenen Endlagerbergwerks zwischen 2095 bis 2170″ denkbar sei. Zwischen den Jahren 2075 bis 2130 könne dann die Einlagerung der hochradioaktiven Abfälle aus den deutschen Atomkraftwerken beendet sein. Im Anschluss müssten „die komplizierten Arbeiten zur sicheren, radioaktive Strahlung abschirmenden Schließung“ begonnen werden.

Die Kosten würden „in den nächsten Jahrzehnten auf 50 bis 70 Milliarden Euro ansteigen“, sagte Michael Müller (SPD), einer der beiden Kommissionsvorsitzenden der „Frankfurter Rundschau“.

AtomkraftgegnerInnen um das bayerische AKW Gundremmingen sehen sich erneut in ihrer Annahme bestätigt, dass damit „die Endlagerung ungewiss ist“ und „die Zwischenlager faktisch Endlager sind“. Damit würden Verseuchung und Unbewohnbarkeit vieler Regionen Deutschlands wahrscheinlich, meint Raimund Kamm vom FORUM gegen das AKW Gundremmingen und warnt vor undichten Castor-Behältern, Unfällen oder Anschlägen.

„Es kommt, wie wir immer befürchtet haben: Man macht weiter mit der Atommüll-Produktion, schafft immer neue gefährliche Zwischenlager und verschiebt die unterirdische Endlagerung auf unsere Enkel und deren Kinder und Enkel“, so Kamm. „Die Vorstände der Atomkonzerne, die in der Entsorgungsfrage immer wieder gelogen haben und behauptet haben: ‚die Atommüll-Frage ist gelöst‘, sind schuldig aber schon fast alle tot. Der Atomminister Franz-Josef Strauß, der Bundeskanzler Helmut Schmidt, der Bundeskanzler Helmut Kohl, der Bundeskanzler Gerhard Schröder und die Bundeskanzlerin Angela Merkel sind persönlich schuldig an diesem Desaster.”

Was zudem kaum jemand weiß: Die größte Atommüll-Lagerung Deutschlands findet heute schon im zwischen Augsburg und Ulm gelegenen Gundremmingen statt.

weiterlesen:

  • Suche nach einem Atommüll-Lager: Weiter Streit um Gorleben
    20. April 2015 — Die Veränderungssperre für das potenzielle Atommüll-Lager in Gorleben sorgt weiter für Streit: das Lüneburger Verwaltungsgericht wies eine Klage gegen Verlängerung der Sperre zurück. Nun wollen Mitglieder der Atommüll-Kommission per „Trick“ die Umnutzung von potentiellen Atommüll-Standorten ermöglichen. AtomkraftgegnerInnen aus dem Wendland fordern dagegen, den Standort politisch zu streichen.
  • Experte zweifelt an der sicheren Finanzierung des AKW-Rückbaus
    12. Dezember 2014 — Eon-Chef Johannes Teyssen ist sich sicher, dass trotz der angekündigten Konzernaufspaltung die gebildeten Rückstellungen für den Rückbau der Atomkraftwerke und die Entsorgung des Atommülls ausreichen werden. Im Gegenteil habe eine Prüfung ergeben, dass bislang mit zu hohen Kosten gerechnet wurde. Ein Experte zweifelt das an.

Quelle (Auszug): fr-online.de, atommuelllager.de; 21.4.2015

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück