.ausgestrahlt-Blog

Trotz 40 Jahre Lug & Trug, politischer Manipulation und wisschenschaftlicher Ignoranz ist für Bayern der Standort Gorleben weiter die Nummer 1 bei der Suche nach einem Atommüll-Lager. Wir fragten euch nach eurem „Gorleben-Moment“. Erlebnisse aus den letzten 40 Jahren, die euch in Erinnerung blieben, die euch geprägt haben. Hier kommt ...

Die Befürchtung, dass in Langendorf an der Elbe ein Atomkraftwerk gebaut werden könnte, brachte im Jahr 1974 zahlreiche Menschen zusammen, die gegen diese Pläne kämpfen wollten. Daraus wurde eine der größten Anti-Atom-Initiativen in Deutschland: die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg.

40 Jahre sind vergangen, dass Gorleben zur Atommüllkippe der Nation ernannt wurde. Kurz danach wurde die Bürgerinitiative Umweltschutz gegründet. Am Wochenende wurde das kräftig gefeiert. Und wir veröffentlichen heute Euren ganz persönlichen „Gorleben-Moment“ Teil 2.

Anfang April 1967 begann die Atommüll-Einlagerung im Schacht Asse. Zwanzig Jahre später wurden Wassereinbrüche bekannt, nochmal zehn Jahre später wurde das Absaufen des Bergwerks zugegeben. Nun soll der strahlende Abfall wieder herausgeholt werden. Doch dieses Versprechen droht zu scheitern.

Die Brennelementefabrik in Lingen beliefert mit Billigung des Bundesumweltministeriums seit Anfang März erstmals auch den aus Sicherheitsgründen heftig umstrittenen belgischen Pannenreaktor Tihange 2 mit Brennelementen. Atomkraftgegner*innen fordern umgehende Konsequenzen.

Mit Mahnwachen haben kürzlich Friedensaktivist*innen für den Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland protestiert. Parallel begannen in New York die Vereinten Nationen (UNO) über ein weltweites Verbot von Nuklearbomben zu verhandeln. Allerdings ohne Deutschland.

40 Jahre nach der Standortbenennung ist das geplante Atommülllager im Gorlebener Salzstock noch immer nicht vom Tisch. Die Auseinandersetzung führt Zehntausende Atomkraftgegner*innen ins Wendland – und bei vielen zu Erlebnissen, die bis heute prägen. Ob im Zusammenhang mit der „Republik Freies Wendland“, den vielen Castor-Transporten oder anderen politischen Aktionen: Wir ...