.ausgestrahlt-Blog

Die Rückholung der radioaktiven Abfälle aus dem havarierten Atommüll-Lager Asse-2 wird noch dringlicher. Kritiker*innen fordern umgehende Konsequenzen aus dem erhöhten Laugenzufluss und wollen mit einem Anti-Atom-Treck am kommenden Wochenende ihre Forderungen unterstreichen.

Im kommenden Jahr steht offenbar ein weiterer, bisher unbekannter Atommülltransport an: Aus dem hessischen Atomkraftwerk Biblis sollen „Großkomponenten“ in das Zwischenlager Nord in Mecklenburg-Vorpommern gebracht werden. Einmal mehr wird das Versprechen gebrochen, dort nur Müll aus dem ehemaligen DDR-Atomanlagen zu lagern.

Als drittes Atomkraftwerk weltweit hat Isar-2 350 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert, berichtet Betreiber Preußen Elektra stolz. An diesem Goldesel will auch die Stadt München, der ein Viertel des Kraftwerks gehört, noch ein paar Jahre länger mitverdienen. Ein Deal macht die Risiko-Verlängerung möglich.

Gleich zwei Mal sind in den letzten Tagen Meiler in Frankreich unplanmäßig vom Netz gegangen. Beide befinden sich unweit der deutschen Grenze. In einer Uranfabrik ist es zudem zu einer Explosion gekommen, in belgischen AKW fand sich maroder Beton.

Weil Reparaturarbeiten nötig sind, wird sich die Revision im Atomkraftwerk Neckarwestheim-II um mehrere Wochen verlängern. Parallel musste das Kraftwerk eine Leckage im Primärkreislauf melden. In Tschechien floss radioaktives Wasser in ein Kanalnetz statt in dafür vorgesehene Sammelbehälter.

Amerika fliegt derzeit wieder einmal das Klima um die Ohren: Der Hurrikan „Florence“ sorgt für heftigen Regen und meterhohe Fluten an der Südostküste. Auch Atomanlagen sind betroffen und wurden vorsorglich abgeschaltet. Die USA will dieser Herausforderung perfiderweise künftig mit weiteren Atomanlagen begegnen.