.ausgestrahlt-Blog

11.06.2015 | von Jan Becker

Gronau: Urenco will „so lange wie möglich“ AKW-Brennstoff produzieren

In einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“ erklärt Helmut Engelbrecht, Chef von URENCO, Betreiberin der einzigen Urananreicherungsanlage Deutschlands, er wolle diese umstrittene Anlage zeitlich unbefristet weiter betreiben. AtomkraftgegnerInnen kritisieren das scharf.

Die Urananreicherungsanlage solle „so lange sie uns zur Verfügung steht“ betrieben werden – und damit weiterhin rechnerisch jedes zehnte Atomkraftwerk weltweit mit Brennstoff versorgen. Zwar sei in Deutschland der Atomausstieg beschlossen worden, nicht aber der Ausstieg aus der Uranindustrie. Kritik an der Anlage wie etwa die Sorge vor einem Uranmüll-Dauerlager oder Bedenken wegen einer möglichen Weiterverbreitung der militärisch äußerst brisanten Zentrifugen-Technologie seien „politisch motiviert“, so Engelbrecht.

Der Konzern lasse „jegliche sachliche Kritik an sich abprallen“, kritisieren der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) und Anti-Atomkraft-Initiativen im Münsterland. Auch vier Jahre nach Fukushima setze der Urananreicherungsmanager von Urenco noch immer ungebrochen auf Atomenergie.

„Anstatt den begonnenen Atomausstieg in Deutschland zu akzeptieren, will Engelbrecht in Gronau unbegrenzt weiter Uran für die nukleare Stromerzeugung auf dem Weltmarkt anreichern – gegen den mehrheitlichen gesellschaftlichen Willen im Land. Das ist äußerst arrogant, zeigt aber, dass der Atomausstieg in Deutschland noch lange nicht besiegelt ist,“ so Udo Buchholz vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU).

weiterlesen:

  • Hintergrund: Uran – der dreckige Atom-Brennstoff
    Die angeblich „saubere“ Atomenergie erzeugt schon am Anfang einen gigantischen Haufen strahlenden Mülls: radioaktiver, giftiger Schlamm, der das Grundwasser bedroht, die Luft verseucht, die Bevölkerung verstrahlt.
  • “Urananreicherung an der Börse unvorstellbar”
    9. Dezember 2014 – Mit großem Entsetzen reagieren AtomkraftgegnerInnen auf einen aktuellen Medienbericht, dass sowohl die Bundesregierung wie auch die britische und niederländische Regierung inzwischen einen Börsengang des Urananreicherers Urenco befürworten.
  • Reste der Urananreicherung: Atommüll oder Wertstoff?
    27. November 2014 — Bei der Urananreicherung in Deutschlands einziger Anreicherungsanlage (UAA) im westfälischen Gronau fallen große Mengen abgereichertes Uranhexafluorid (UF6) an. Was bislang als “Wertstoff” galt wurde kürzlich von der Bundesregierung in ihrem Entwurf des “nationalen Entsorgungsplans” zu “Atommüll” umdeklariert. Mit dramatischen Folgen, meint Udo Buchholz, Anwohner und entschiedener Gegner der Anlage.

Quelle (Auszug): PE Aktionsbündnis Münsterland, 11.6.2015

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück