17. Oktober 2009

500 Atomkraftgegner umzingeln die Koalitionsverhandlungen

Menschenkette mit hunderten Anti-Atom-Transparenten aus der ganzen Republik

Die Proteste von Atomkraftgegnern gegen die Atompolitik der künftigen schwarz-gelben Bundesregierung reißen nicht ab. Heute haben sich mehr als 500 Menschen an einer Menschenkette rund um die nordrhein-westfälische Landesvertretung in der Berliner Hiroshimastraße beteiligt, wo sich die Spitzen der Koalitionsparteien zur Klausur treffen. Die Demonstranten hielten dabei mehre hundert Meter Anti-AKW-Transparente, die aus ganz Deutschland nach Berlin geschickt wurden.

„Die täglichen Proteste rund um die Koalitionsverhandlungen sind nur die Spitze des Eisbergs. Das Unverständnis für die Atompolitik von Union und FDP ist in der ganzen Gesellschaft riesengroß“, erklärte Jochen Stay, Sprecher der bundesweiten Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, die auch zu der heutigen Protestaktion aufgerufen hat. „Wir stehen hier für Abertausende Atomkraftgegner, die ebenfalls auf die Straße gehen werden, falls die AKW nicht endlich abgeschaltet werden. Weil die Koalitionsparteien dies wissen, tun sie sich so schwer mit der genauen Ausgestaltung ihrer zukünftigen Energiepolitik. Wer nicht offen sagt, was er vorhat, zeigt damit die eigene Verunsicherung darüber, ob das Vorhaben überhaupt durchsetzbar ist.“

Mitgebracht haben die Demonstranten hunderte Anti-Atom-Transparente, die in den vergangenen Wochen von Atomkraftgegnern aus der ganzen Bundesrepublik hergestellt und nach Berlin geschickt wurden. Insgesamt ist dieses weiter wachsende „längste Anti-Atom-Transparent der Welt“ inzwischen länger als zwei Kilometer.

Auf den Transparenten steht zum Beispiel "Die Risse in deutschen Atomkraftwerken snd immer noch die sichersten", "Lächeln statt Strahlen", "Yes we can - AKWs abschalten" oder "Atomkraft tötet auch Dich, Frau Merkel".

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation, die AtomkraftgegnerInnen darin unterstützt, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen. .ausgestrahlt belagert die Koalitionsverhandlungen mit täglichem Protest und hat eine „Ständige Vertretung der Anti-AKW-Bewegung“ in Berlin eingerichtet.

Informationen über aktuell geplante Protestaktionen:
www.ausgestrahlt.de


Kontakt

.ausgestrahlt
Jochen Stay
Telefon: 0170 9358759