7. Juni 2016

AKW Brokdorf, Grohnde, Emsland abschalten statt Windkraft-Ausbau deckeln

Nicht der Windstrom, sondern der Atomstrom aus Norddeutschland blockiert die Stromleitungen

Zum geplanten „Ausbaukorridor“ für Windkraft, den das Bundeskabinett morgen beschließen will, und zur Debatte um den angeblich zu langsamen Netzausbau erklärt Armin Simon, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

„Nicht der Netzausbau, sondern der Atomausstieg hinkt der Energiewende hinterher. Wir haben nicht zu viel Wind-, sondern zu viel Atomstrom. Der einfachste und schnellste Weg zur Entlastung der Stromnetze wäre, die drei norddeutschen AKW Brokdorf, Emsland und Grohnde sofort abzuschalten. Es ist vor allem ihr Strom, der die vorhandenen Stromleitungen nach Süden verstopft.
Statt den weiteren Ausbau der Windkraft zu deckeln, muss die Regierung endlich den gesetzlich geforderten Einspeisevorrang der erneuerbaren Energien durchsetzen. Es kann nicht sein, dass Windkraftanlagen keinen Ökostrom produzieren dürfen, während gefährliche Atommeiler weiterhin ihren Risikostrom in die Leitungen drücken.“

 

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation, die AtomkraftgegnerInnen darin unterstützt, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen.

Kontakt

.ausgestrahlt
Armin Simon
Telefon: 0163 8832446