6. November 2010

Anti-Atom-Protest in Dannenberg übertrifft Erwartungen bei weitem

50.000 Menschen fordern: Castor Stopp, Atomausstieg jetzt!

Bei der Großdemonstration zum Auftakt der Proteste gegen den Castor-Transport ins Wendland protestieren am heutigen Samstag mehr als 50.000 Menschen gegen die Atompolitik der Bundesregierung. Seit 13 Uhr findet in der Nähe des Castor-Verladekrans bei Dannenberg die Kundgebung. Seit 13 Uhr findet in der Nähe des Castor-Verladekrans bei Dannenberg die Kundgebung. Mit mehr als 400 Bussen waren Tausende Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet zu der Demonstration angereist. Bauern beteiligen sich mit 600 Treckern. Unter dem Motto "Mit Gorleben kommen sie nicht durch – Rote Karte für Atomkraft!" wird sie von Umweltverbänden und Bürgerinitiativen organisiert und von einem breiten Bündnis unterstützt. Es ist die größte Demonstration, die es in der Geschichte des Gorlebens-Widerstands bisher gegeben hat.

Die Veranstalter erklärten:
"Der heutige breite Protest zehntausender Menschen zeigt: Die Bevölkerung duldet keine Klientelpolitik für Atomkonzerne auf Kosten ihrer Sicherheit. Der Widerstand gegen die Atompläne der Bundesregierung kommt aus allen Schichten der Gesellschaft. Die 50.000 Demonstranten haben erneut deutlich gemacht, dass große Teile der Bevölkerung die Kungelei der Bundesregierung mit den Stromkonzernen ablehnen. Gleichzeitig findet in Hannover eine große Gewerkschaftsdemonstration gegen den Sozialabbau statt. Auch dort solidarisieren sich die Teilnehmer mit dem Protest im Wendland. Die vielen Demonstranten gegen den Castortransport ins Wendland stehen für Millionen Menschen in Deutschland, die es ablehnen, dass die gefährlichen Atomkraftwerke länger laufen sollen. Die Bundesregierung muss diese Proteste endlich ernst nehmen. Wir fordern den sofortigen Atomausstieg. Wenn Merkel und Co. stattdessen weiter nur den Interessen einiger weniger Großkonzerne dienen, werden sie scheitern."

Die große Kundgebung ist der Auftakt für die vielfältigen und kreativen Proteste gegen den Castor-Transport. Die Demonstration richtet sich gegen die Atommüll-Politik der Bundesregierung, die einseitig auf den ungeeigneten Salzstock in Gorleben setzt und diesen auch wieder mit dem Instrument der Enteignung durchsetzen will. „Es gibt für den hochradioaktiven Atommüll, der in den Atomkraftwerken entsteht, weltweit keine sicheren Lagermöglichkeiten für eine Million Jahre. Statt die Laufzeiten der Atomkraftwerke zu verlängern müssen wir endlich mit der Produktion des Atommülls aufhören. Gorleben ist als Standort geologisch nicht geeignet und muss endlich aufgegeben werden!“, so die Veranstalter.

Die Veranstalter kündigten an, nach dem heutigen großen Erfolg nicht locker zu lassen. „Wir werden die Auseinandersetzung um die Atomenergie nicht nur in den nächsten Tagen offensiv weiterführen, sondern vehement weiterführen."

Alle Informationen zu der Kundgebung und den Protesten gegen den Castor-Transport finden Sie unter www.castor2010.de

Die Auftaktkundgebung zu den Castor-Protesten wird getragen von: Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, Bäuerliche Notgemeinschaft Lüchow-Dannenberg, Robin Wood, .ausgestrahlt, BUND, campact, contrAtom, Arbeitgemeinschaft Schacht Konrad.


Kontakt

.ausgestrahlt
Jochen Stay
Telefon: 0170 9358759