23. Oktober 2010

Atomkraftgegner demonstrieren in 107 Orten

„Castor-Strecken-Aktionstag“ eröffnet Protest gegen Atommülltransport

Zum heutigen dezentralen Protesttag der Anti-AKW-Bewegung erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

„In 107 Orten entlang der möglichen Strecken der Castor-Transporte gehen Atomkraftgegner heute auf die Straße. Mit Aktionen, Happenings und Demonstrationen wollen wir zwei Wochen vor dem Castor-Transport nach Gorleben den politischen Druck auf die Bundesregierung erhöhen. Angela Merkel muss sich von ihren radikalen Atomplänen verabschieden, denn wir akzeptieren es nicht, dass wir alle ein höheres Risiko tragen sollen, damit die Gewinne von vier Stromkonzernen weitersprudeln.

Der anstehende Castor-Transport in eine oberirdische Leichtbau-Halle in Gorleben verdeutlicht die völlig ungelöste Entsorgung des strahlenden Mülls. Die Behälter sind für 40 Jahre ausgelegt, doch der Inhalt strahlt Jahrtausende. Weltweit gibt es kein sicheres Endlager für hochradioaktiven Müll. Jetzt will die Bundesregierung mit der Laufzeitverlängerung für die AKW den Atommüll-Berg weiter anwachsen lassen. Dagegen wehren wir uns, heute überall entlang der möglichen Castor-Strecken und am 6. November mit einer Großdemonstration in Dannenberg.

Der heutige Aktionstag zeigt, dass Gorleben und das Atommüllproblem kein regionales Thema sind, sondern die Menschen überall bewegt. Die neu erstarkte Anti-AKW-Bewegung ist in der Fläche angekommen.“

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation, die AtomkraftgegnerInnen darin unterstützt, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen.

http://www.ausgestrahlt.de


Kontakt

.ausgestrahlt
Jochen Stay
Telefon: 0170 9358759