2. November 2009

Castor-Störfall in Gorleben dauert an

Bisher keine Entwarnung / Atomkraftgegner: „Niemand scheint zu wissen, wo der Fehler liegt“

Zum Störfall in der Castor-Halle in Gorleben erklärt Jochen Stay, Sprecher der bundesweiten Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

„Wie schnell angeblich sichere Technik ausfallen kann, zeigt der Störfall der Meldekategorie ‚Eilt’ am Wochenende in der Gorlebener Castor-Halle. Keine vier Jahre nach der Einlagerung versagt die Überwachung für den hochradioaktiven Atommüll gleich doppelt. Auch nach dem Austausch defekter Bauteile funktioniert nichts, wie es soll. Zur Stunde gibt es aus Gorleben noch keine Entwarnung. Die Störung dauert an. Niemand scheint zu wissen, wo der Fehler liegt.

Die Technik in der Castor-Halle in Gorleben ist gegenüber dem, was es in AKWs wie Krümmel oder Biblis zu beherrschen gilt, wenig komplex. Doch wenn es noch nicht einmal in Gorleben gelingt, Ursachen von Störfällen kurzfristig zu ermitteln und zu beseitigen, bekommen wir eine Ahnung davon, wie es in den Atomkraftwerken zugeht. Es gibt keinen Grund dafür, länger mit dem atomaren Feuer zu spielen. Die Entscheidung zwischen Gewinninteressen von RWE, Vattenfall und Co und der Sicherheit der Bevölkerung muss eindeutig ausfallen: Die Atomkraftwerke gehören stillgelegt.“

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation, die AtomkraftgegnerInnen darin unterstützt, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen.

www.ausgestrahlt.de


Kontakt

.ausgestrahlt
Jochen Stay
Telefon: 0170 9358759