20. März 2010

CSU erkennt Konfliktpotential weiterer Atommüll-Erzeugung

Atomkraftgegner raten zu gewalfreiem Widerstand

Das Nachrichtenmagazin "Focus" zitiert den stellvertretenden CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Max Straubinger, mit der Aussage zur Standortsuche für ein Atommüll-Endlager alternativ zu Gorleben mit den Worten: "Keine Diskussion über alternative Standorte, sonst zünden wir die ganze Republik an."

Dazu erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

"Schön, dass auch die CSU erkennt, welches Konfliktpotential in der weiteren Erzeugung von Atommüll liegt. Wir erwarten nun von der Partei, dass sie sich deshalb klar gegen den Weiterbetrieb von Atomkraftwerken einsetzt. Allerdings raten wir Herrn Straubinger zu Methoden des gewaltfreien Widerstandes."

www.ausgestrahlt.de


Kontakt

.ausgestrahlt
Jochen Stay
Telefon: 0170 9358759