27. August 2010

"Energieszenarien blenden Faktor Akzeptanz aus"

Atomkraftgegner: Bundesregierung zum Scheitern verurteilt, wen sie weiter auf Atomenergie setzt

Zur heutigen Übergabe der Energieszenarien an die Bundesregierung erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

"Wir kritisieren die Auswahl der Gutachter, denn wer von Eon und RWE bezahlt wird, kann nicht neutral sein. Wir kritisieren die Vorgaben der Bundesregierung für die Energieszenarien, denn wer davon ausgeht, dass sich ohne AKWs niemand mehr um den Ausbau der Erneuerbaren Energien kümmert, versucht die Ergebnisse zu manipulieren.

Wenn die Studien nun trotzdem ergeben, wie das Handelsblatt berichtet, dass der Verzicht auf Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke keine Nachteile mit sich bringt, dann ist dies bei den gegeben Rahmenbedingungen eine schallende Ohrfeige für die Atomlobby und ihre Freunde in Union und FDP.

Dabei wurde ein entscheidender Faktor in die Berechnungen überhaupt noch nicht einbezogen: Ohne gesellschaftliche Akzeptanz lässt sich kein Energiekonzept umsetzen. Deshalb ist die Bundesregierung zum Scheitern verurteilt, wenn sie weiter auf Atomenergie setzt, unabhängig davon, welche Zahlen in den Energieszenarien stehen. Eine klare Mehrheit der Bevölkerung lehnt die Atomkraft-Nutzung ab."

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation, die AtomkraftgegnerInnen darin unterstützt, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen.

http://www.ausgestrahlt.de


Kontakt

.ausgestrahlt
Jochen Stay
Telefon: 0170 9358759