24. November 2011

Vielfältiges Kulturprogramm unterstreicht den Protest im Wendland/ Künstleraufruf fordert „Gorleben soll leben!“

Auch zu diesem Castor-Transport wird die Anti-Atom-Bewegung von zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern tatkräftig unterstützt. So sorgen am Samstag bei der Großdemonstration in Dannenberg die urbane Reggae, Dancehall & Ska-Band „Berlin Boom Orchestra“, die tanzbaren Beatbeatpoeten aus Hamburg, Lüneburg und Leipzig und die wendländische Trommel-Gruppe Xamba für Stimmung und den richtigen Rhythmus, um sich warm zu tanzen.

„Musikerinnen, Kabarettisten, Autorinnen, Schauspieler und viele andere stärken und prägen den Widerstand im Wendland von Anfang an. Auch nach dem halbherzigen Ausstiegsbeschluss zeigen die Kulturschaffenden, wie breit die Unterstützung für weitere Proteste ist“, sagte Wolfgang Ehmke von der BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, einer der Trägerorganisationen der
Kundgebung.

Gegen die Nutzung des Salzstocks Gorleben als Atommülllager haben viele bekannte KünstlerInnen den Aufruf „Gorleben soll leben“ unterzeichnet. Zu
ihnen zählen der Nobelpreisträger Günter Grass, die Schauspielerin Ulrike
Folkerts, der Autor Roger Willemsen, der TV-Moderator Tobias Schlegel, die
Moderatorin Alida Gundlach und viele andere.

Organisiert wird die Großdemonstration von einem Bündnis aus Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, der Bäuerlichen Notgemeinschaft Lüchow-Dannenberg, der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, dem Kampagnennetzwerk Campact, dem Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Robin Wood, ContrAtom, der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad und dem DGB Region
Nordost-Niedersachsen.

Weitere Informationen auf
www.gorleben-castor.de

Künstleraufruf:
www.gorleben-castor.de/index.php


Kontakt

.ausgestrahlt
Jochen Stay
Telefon: 0170 9358759