2. Alternative Statuskonferenz zur Standortsuche für ein Atommüll-Lager

30./31. Oktober 2021 - Zur Standortsuche für ein tiefengeologisches Atommüll-Lager

Online Konferenz

Es laden ein:

ask-2-logos.jpg

Wo steht die Standortsuche für ein tiefengeologisches Atommüll-Lager zehn Jahre nach dem 2011 verkündeten Neustart der Suche, ein Jahr nach der Veröffentlichung des „Zwischenberichts Teilgebiete“ durch die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) und wenige Monate nach Abschluss der dreiteiligen „Fachkonferenz Teilgebiete“?

Wie ist die Stimmung und der Diskussionsstand in den betroffenen Gebieten - zwischen NIMBY, gesellschaftlicher Verantwortung und solidarischer Vernetzung? Welche Erfahrungen gibt es bisher mit der Öffentlichkeitsbeteiligung? Wie ist die aktuelle Arbeit der BGE zu beurteilen? Welche Rolle spielt der schwach- und mittelradioaktive Müll in der Debatte? Wie können sich Aktive in den Teilgebieten bestmöglich organisieren und vernetzen? Was wird während der Standortsuche aus den Zwischenlagern?

Aus der Perspektive von Umweltorganisationen, kritischen Wissenschaftler*innen und weiteren Beobachter*innen des Suchverfahrens wirft die Konferenz einen Blick auf die genannten Fragen und will damit Aufklärung, Austausch und Vernetzung Betroffener voranbringen.

Für Samstag anmelden Für Sonntag anmelden

Hinweis: Die Zugangsdaten für Samstag oder Sonntag gelten jeweils für beide Tage.

Konferenz-Programm
  • 10-12 Uhr
    Auftaktplenum

    Begrüßung
    Lena Wacker, Moderation

    Inhaltliche Begrüßung
    Edo Günther, BUND

    Input 1:
    Der aktuelle Stand des Suchverfahrens – zehn Jahre nach dem verkündeten Neustart der Suche?
    Jürgen Voges, Fachjournalist
        
    Input 2:
    Beteiligung zwischen Anspruch und Wirklichkeit
    Dörte Themann, Achim Brunnengräber oder Yasmine Kühl
        
    Input 3:
    Zwischen Tiefschlaf, NIMBY und kritischem Engagement: Die Situation in den Teilgebieten
    Jochen Stay, .ausgestrahlt

    Input 4:
    Die unbekannte Zugabe bei der Standortsuche: schwach- und mittelradioaktiver Müll
    Ursula Schönberger, AG Schacht Konrad
    Silke Westphal, AG Schacht Konrad

    12-13 Uhr
    Mittagspause

    13-17 Uhr
    Arbeitsgruppen
    (mit selbstgewählter Zwischenpause)

    AG 1
    Stand des Suchverfahrens zwischen Teilgebiete-Konferenz und vorläufigen Sicherheitsuntersuchungen:
    Jürgen Voges, Fachjournalist
    Michael Mehnert, endlagerdialog.de

    AG 2
    Beteiligung zwischen Anspruch und Wirklichkeit:
    Dörte Themann, FU Berlin
    Achim Brunnengräber, FU Berlin
    Yasmine Kühl, KIT Karlsruhe

    AG 3
    Die unbekannte Zugabe bei der Standortsuche: schwach- und mittelradioaktiver Müll
    Ursula Schönberger, AG Schacht Konrad
    Silke Westphal, AG Schacht Konrad

    17-17:30 Uhr
    Pause

    17:30-18 Uhr
    Plenum
        
    Bericht aus den Arbeitsgruppen

    18 Uhr
    Offener Abend
    auf wonder.me

    Zur Anmeldung

  • 10:00-11:30 Uhr
    Plenum

    Kurze Einführung in den Tag
    Lena Wacker, Moderation

    Panel
    Teilgebiete zwischen NIMBY, gesellschaftlicher Verantwortung und solidarischer Vernetzung
    Bernd Redecker, Lagatom Lüneburg
    Rolf Wedemeyer, BI Kein Endlager im Landkreis Rotenburg/Wümme
    Niels Detloff, XXX
    LK Wunsiedel

    11:30-12 Uhr
    Pause

    12-13 Uhr
    Arbeitsgruppen

    Teilgebiete vernetzen sich
    (nach Zufall, nach Himmelsrichtung, nach Interesse oder nach Gesteinen)

    13-14 Uhr
    Mittagspause

    14-15:30 Uhr
    Arbeitsgruppen

    AG A
    Vor der Hacke ist es duster: Einführung in die Geologie der Standortsuche
    Michael Mehnert, endlagerdialog.de

    AG B
    Jetzt wird es praktisch: BI-Arbeit vor Ort
    Helge Bauer, .ausgestrahlt

    AG C
    Ungewisse Zukunft: Zwischenlagerung von hochradioaktivem Müll
    Oda Becker, Physikerin

    15:30-16
    Pause    

    16-17 Uhr
    Abschlussplenum
        
    Berichte aus den Arbeitsgruppen

    Schlusswort
    Wolfgang Ehmke, BI Lüchow-Dannenberg

    Zur Anmeldung

Rückblick

Alternative Statuskonferenz 2019

Zum Rückblick »

Unser Veto: Kein Atommüll-Lager ohne Mitbestimmung!

6.522 haben bereits teilgenommen

unterschreiben »
infomail standortsuche abonnieren