.ausgestrahlt-Blog

09.02.2015 | von Matthias Weyland

Britisches AKW Sizewell B erhält zehn weitere Jahre

Nachdem in Großbritannien Ende Oktober letzten Jahres neun und damit mehr als die Hälfte der britischen Atomkraftwerke wegen Schäden oder Wartung außer Betrieb waren, hat nun der Reaktor Sizewell B den Betrieb bis 2025 genehmigt bekommen. Das AKW liegt im Ostengland an der Küste im County Suffolk und besteht aus zwei Blöcken. Sizewell B hat eine Leistung von 1200 Megawatt und wurde als jüngster englische Reaktor 1995 in Betrieb genommen, Betreiber ist seit dem Verkauf von British Energy der französische Atomkonzern EDF.

Der Weiterbetrieb wurde im Rahmen der regelmäßigen Risikountersuchung gestattet. EDF hofft nach eigenen Aussagen, den Reaktor sogar bis 2055 betreiben zu können. Ob es dazu kommt, bleibt abzuwarten. Viele der britischen AKW weisen grobe Sicherheitsmängel wie Haar-Risse auf, die Situation in der „Wiederaufarbeitungsanlage“ Sellafield ist beispielsweise desaströs.

Mehr Infos zur Situation in England auch auf der Themenseite von .ausgestrahlt

.

Matthias Weyland

Matthias Weyland, Jahrgang 1979, ist seit 2006 bei .ausgestrahlt dabei. Beim BUND Baden-Württemberg, für den er bis Ende 2012 arbeitete, kämpfte er unter anderem für die Energiewende und gegen den Bau eines weiteren klimaschädlichen Kohlekraftwerks in Mannheim. Seit 2013 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Umweltbundesamt.

« zurück