.ausgestrahlt-Blog

03.03.2015 | von Jan Becker

Französische Umweltministerin: Fessenheim geht „ab 2017“ vom Netz

Am vergangenen Wochenende machte das älteste Atomkraftwerk Frankreichs, das sich direkt an der deutschen Grenze befindet, erneut Schlagzeilen. Nachdem die Regierung sich über Monate nicht mehr auf eine versprochene Stilllegung festlegen wollte nun die Ankündigung, der Schrottmeiler solle „ab 2017“ vom Netz gehen.

Es ist auch dem langen Protest-Atem der AtomkraftgegnerInnen um das AKW Fessenheim zu verdanken, dass die französische Regierung nun endlich einschwenkt und ankündigt, ihr im Wahlkampf gegebenes Versprechen einzulösen. In einem Antwortschreiben an ihre deutsche Kollegin Barbara Hendricks bestätigte die französische Umweltministerin Ségolène Royal, dass sich Präsident Hollande weiter in der Pflicht sehe, Fessenheim abzuschalten. Das dafür nötige Gesetz soll im ersten Halbjahr dieses Jahres verabschiedet werden.

Am Samstag war Block 1 wegen eines Lecks unplanmäßig abgeschaltet worden. Diese erneuten Schlagzeilen haben die französische Regierung offenbar genötigt, die Öffentlichkeit endlich über das weitere Vorgehen um das alte AKW zu informieren. Über Monate wird bereits über die Zukunft des Meilers am Rhein spekuliert, auch die Stilllegung von nur einem Block stand im Raum.

Nach dem aktuellen Störfall forderten gestern Badisch-Elsässische Bürgerinitiativen erneut die sofortige Stilllegung des Kraftwerks. Allein im vergangenen Jahr wurden 29 Vorfälle registriert. Mit 37 Jahren Betriebslaufzeit ist das AKW einer der ältesten Meiler Europas. Zudem befindet es sich in einer der europaweit seismisch aktivsten Regionen. Eine Ausbreitungsrechnung von Greenpeace zeigte, dass bei einem Reaktorunfall weite Teile Deutschlands radioaktiv verseucht werden könnten.

  • Leck im französischen AKW Fessenheim
    2. März 2015 — Das Atomkraftwerk Fessenheim ist das älteste im Land und auch das umstrittenste. Staatschef Hollande hatte im Wahlkampf die endgültige Abschaltung im kommenden Jahr versprochen, doch seine Regierung rudert zurück. Aktuell steht das Kraftwerk wegen eines Lecks wieder still.
  • Abschalttermin für französisches Alt-AKW Fessenheim weiter offen
    19. Februar 2015 — Der französische Präsident Hollande hatte es im Wahlkampf versprochen: Das älteste und besonders gefährliche Atomkraftwerk des Landes wird Ende 2016 stillgelegt. Doch immer neue Aspekte lassen daran zweifeln. AtomkraftgegnerInnen bleiben weiter aktiv im Kampf für die Abschaltung von Fessenheim.

Quellen (Auszug): badische-zeitung.de, swp.de, greenpeace.de; 2./3.3.2015

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück