.ausgestrahlt-Blog

Kategorie – Risiko

Nachdem vor 16 Jahren zwei Passagierflugzeuge in die New Yorker Twin-Towers flogen, entbrannte die Diskussion um die Terrorsicherheit der deutschen Atomanlagen. Es wurden Nachrüstungen gefordert. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) forderte im April 2011 die Betreiber der Atommüll-Zwischenlagern auf, Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit einzuleiten. Anfang 2012 verkündete das Bundesumweltministerium ...

Beim Betrieb von Atomanlagen steht Sicherheit an erster Stelle, sagen Behörden und Betreiber. Doch was für Besucher*innen gilt, wurde bei einigen AKW-Mitarbeiter*innen nicht durchgeführt: eine Zuverlässigkeitsüberprüfung mit Datenabfragen bei den Sicherheitsbehörden.

Am 19. Februar 2017 erreicht die Atomaufsicht in Schleswig-Holstein eine Meldung aus dem AKW Brokdorf mit dem Vermerk „EILT“: Eon/PreussenElektra hat bei der jährlichen Revision des Meilers ungewöhnlich dicke Oxidablagerungen – sprich: Korrosion – an mehreren Brennstäben festgestellt. Das ist aus Sicherheitsgründen nicht zulässig – und ein Hinweis darauf, dass im Reaktorkern ...

Vergangene Woche meldete das niedersächische Atomkraftwerk Grohnde den Ausfall eines sicherheitsrelevanten Bauteils. Atomkraftgegner*innen kritisieren, die Atomaufsicht hätte wegen damit zusammenhängender Auswirkungen die Abschaltung anordnen müssen. Doch das Kraftwerk befindet sich weiter im Betrieb.

Das bayerische Atomkraftwerk Gundremmingen muss kurz nach Abschluss von Wartungsarbeiten und erfolgter Inbetriebnahme gleich wieder vom Netz. Im Sicherheitsbehälter wurde ein Leck gefunden.

Das niedersächsische Atomkraftwerk Emsland ist seit dem zweiten Weihnachtstag vom Netz. Es werden neue Brennelemente eingesetzt, darunter auch welche, die das Ultragift Plutonium enthalten. Kürzlich gab es einen Störfall. AtomkraftgegnerInnen fordern: Stilllegen statt Plutonium einsetzen!

<< zurück zu "alle Beiträge"