.ausgestrahlt-Blog

28.04.2015 | von Jan Becker

Berlin: Ärzte warnen vor Atomunfall in Versuchsreaktor

Im Experimentierreaktor Berlin-Wannsee (BER II) kann es – beispielsweise durch einen Flugzeugabsturz – jederzeit zu einer Atomkatastrophe und somit zur Freisetzung großer Mengen an Radioaktivität kommen. Mit einer spektakulären Aktion in der Hauptstadt haben die atomkritischen Ärzte IPPNW auf die Gefahren aufmerksam gemacht.

Der Versuchsreaktor BER-II liegt am Stadtrand Berlins in einem Wohngebiet. Je nach Wind und Wetter könnte die radioaktive Wolke quer über Berlin ziehen und große Teile des Stadtgebiets verstrahlen, warnen die Ärzte. Die gesundheitlichen Auswirkungen für die Bewohner, die ökologischen Folgen und die wirtschaftlichen Konsequenzen für die Stadt seien „unabsehbar“.

Allein von Mitte 1991 bis Ende 2014 gab es etwa 66 meldepflichtige Ereignisse, darunter mindestens 34 Reaktorschnellabschaltungen in dem vergleichsweise kleinen Atomkraftwerk.

„Auch wenn der Betreiber einen schweren Reaktorunfall für nahezu unmöglich hält, haben Tschernobyl und Fukushima demonstriert, wie verwertbar solche optimistischen Annahmen in der Realität sind“, heißt es in einem Flugblatt zur Aktion.

Nicht nur wegen der Gefahr eines schweren Unfalls will der IPPNW seit langem die Stilllegung des Experimentier-Reaktors. Mit einer spektakulären Aktion unterstrichen sie anlässlich des Tschernobyl-Jahrestags ihre Forderung: Mit einem Dekontaminsationszelt wurde der Bevölkerung vor Augen geführt werden, was im Fall eines Super-GAUs in Deutschland passieren würde. Realistisch ausgerüstet mit Geigerzähler, Jodtabletten, ABC-Anzügen und Informationsmaterialien wurde über die Gefahren aufgeklärt.

weiterlesen:

  • Forschungsreaktor Berlin wieder in Betrieb
    24. Februar 2015 — Aus Sicherheitsgründen wurde der Forschungsreaktor in Berlin-Wannsee im Herbst 2013 abgeschaltet. Nach umfangreichen Reparaturen ist er nun wieder in Betrieb. Die Kritik an dem Meiler in der Hauptstadt bleibt: AtomkraftgegnerInnen fordern „Atomreaktor Wannsee dichtmachen!“
  • BMI-Kommission bestätigt mangelnden Katastrophenschutz
    5. März 2014 — Mit einer deutlichen Stellungnahme hat die Expertenkommission für Katastrophenschutz des Bundesinnenministeriums (BMI) drei Jahre nach dem Super-GAU von Fukushima bestätigt, dass auch Deutschland nicht gegen einen Fukushima-artigen Atomunfall mit Freisetzung über Wochen gewappnet wäre.

Quelle (Auszug): ippnw.de, 26.4.2015

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück