.ausgestrahlt-Blog

10.03.2016 | von Jan Becker

Japan: Gericht stoppt Wiederanfahren von zwei AKWs

Kurz vor dem fünften Jahrestag der Fukushima-Katastrophe gibt es eine gute Nachricht aus Japan: Die Inbetriebnahme von zwei Atomkraftwerken wurde richterlich wegen Sicherheitsbedenken gestoppt.

Japan: Atom-Region Fukui
Foto: Karte: google

Seit Monaten wird um die Wiederinbetriebnahme von zwei Reaktoren im japanischen Takahama gestritten. Nun können AtomkraftgegnerInnen einen Erfolg verbuchen: Nur kurz nach ihrem Wiederanfahren hat ein japanisches Gericht die Abschaltung der Blöcke 3 und 4 angeordnet. Schon im Februar musste Block 4 wegen technischer Probleme kurzzeitig vom Netz genommen werden.

Nach dem GAU von Fukushima waren zeitweise alle 48 japanischen AKWs abgeschaltet. Der politisch forcierte Neustart in die Atomenergienutzung wird an „strenge Sicherheitsauflagen“ geknüpft, die jedes einzelne AKW zu erfüllen hat. Doch genau dort sieht das Gericht im Falle Takahama entscheidende Defizite und folgte mit seiner Entscheidung einer Klage von BürgerInnen: Notfallpläne und technische Ausrüstung der beiden Meiler seien „nicht im nötigen Maß erweitert worden“, heißt es in der Begründung.

„Ich bin überglücklich und freue mich über die Entscheidung“, kommentieren AtomkraftgegnerInnen die Entscheidung.

Bereits im vergangenen Jahr wurden im AKW Sendai im Südwesten Japans zwei Reaktoren wieder in Betrieb genommen. Die Blöcke 3 und 4 des Kraftwerks Takahama sollten nun folgen. An beiden Standorten hatte es heftige Proteste gegen die Wiederinbetriebnahmen gegeben.

weiterlesen:

  • Japan: AKW-Start wird zum Pannen-Comeback
    01.03.2016 - Während hierzulande AtomkraftgegnerInnen Proteste für den fünften Jahrestag der Fukushima-Katastrophe vorbereiten, wird in Japan das umstrittene Wiederanfahren von Atomkraftwerken zum „Comeback der Pannen“.

  • Trotz AKW-Neustart: Japanische Atomstadt Takahama will weg von der Atomkraft
    11.02.2016 - In Japan ist nach den Kernschmelzen von Fukushima nun an einem zweiten Standort ein Reaktor wieder hochgefahren worden. Die gleichnamige Stadt ist von Meilern regelrecht „umzingelt“. In Zukunft will sie von der Atomkraft unabhängig werden.

  • Verdrängt, vergessen, explodiert
    Sowohl Tschernobyl als auch Fukushima galten als „sichere“ Atomkraftwerke – bis die Realität das Gegenteil bewies. Das mahnt, auch alle anderen Meiler endlich abzuschalten.

Quellen (Auszug): spiegel.de, 9.3.2016

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück