.ausgestrahlt-Blog

08.08.2017 | von Jan Becker

Widerstands-Camping im Wendland

Anfang dieser Woche hat in der Nachbarschaft zu den Atomanlagen von Gorleben ein internationales Widerstandscamp begonnen.

Campteilnehmer*innen in Gorleben
Foto: FB / Kerstin Rudek Campteilnehmer*innen in Gorleben

Welche Perspektiven, nicht nur im Anti-Atom-Bereich, haben wir? Vom 7. bis zum 16. August wird in Gedelitz dazu diskutiert. Gäste aus den USA, Russland, Indien, Niederlanden, Österreich und dem ganzen Bundesgebiet haben ihr Kommen zugesagt.

Das umfangreiche Programm aus Workshops, Diskussionsrunden, Vorträgen oder Filmen dreht sich um die Themen Energiewende und den Klimawandel, um Windanlagen und Aktionstrainings bis zu den aktuellen Problemen der Lagerung von Atommüll... In einem der wichtigsten Zusammentreffen beschäftigen sich Aktivist*innen mit der Planung einer Kampagne „Don't nuke the climate“ zum COP21 im November in Bonn.

Es wird aber auch gefeiert, denn Teil des Camps ist am kommenden Wochenende das „Free Flow Festival“.

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück