.ausgestrahlt-Blog

20.01.2016 | von Jan Becker

Atommüll aus der havarierten Asse-2 geborgen

Für eine Überraschung sorgte kürzlich eine Meldung vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS): Aus dem Atommülllager Asse-2 sind mehr als 100 Fässer mit radioaktivem Inhalt geborgen worden. Bislang galt das unmöglich, bis ein zweiter Schacht fertiggestellt wurde.

Asse-2
Zufahrt zur Asse-2

Nach Angaben der Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe (WAAG) handelt es sich um mehr als 100 Fässer mit schwachradioaktiven Abfällen, die in den Jahren 2013 und 2014 aus dem Bergwerk geholt und in ein Zwischenlager gebracht wurden. Es seien aber keine Fässer aus den eigentlichen Einlagerungskammern, sondern Abfall aus Langzeitversuchen.

Seit 1979 wurden in der Asse-2 auch Forschungsprojekte durchgeführt, u.a. wie sich radioaktive Stoffe in Betonproben verhalten, wenn sie mit unterschiedlichen Salzlösungen zusammentreffen. Nachdem die Versuchsreihen 2012 beendet wurden, begann 2013 die Bergung der Fässer mit radioaktiven Abfällen. Der Abtransport erfolgte in Landessammelstellen, berichtet das BfS.

 

Tabubruch

Was dabei verwundert ist die Tatsache, dass die Fässer über den einzigen vorhandenen Schacht an die Oberfläche transportiert wurden. Bislang galt dieses Verfahren als nicht möglich, weil der Transport von Personal und Atommüll aus Sicherheitsgründen räumlich getrennt voneinander erfolgen soll.

Weil nun doch Atommüll über diesen einzigen Schacht befördert wurde, sprechen AtomkraftgegnerInnen aus Wolfenbüttel von einem „Tabubruch“ und „Sinneswandel“, der aber offenbar schon 2013 eingesetzt hat. Daher sei die Öffentlichkeit ungenügend über diesen Sachverhalt informiert worden und die vom BfS versprochene „größtmögliche Transparenz“ werde damit nicht erfüllt.

 

Früherer Bergungsbeginn möglich

Der Betreiber geht derzeit von einem Bergungsbeginn der 126.000 Atommüll-Fässer nicht vor 2033 aus. Ob die Standsicherheit der Asse-2, in die täglich tausende Liter Wasser eindringen, bis dahin gewährleistet ist mag niemand prognostizieren. Für den Bau eines zweiten Schachtes, durch den der Atommüll an die Oberfläche geholt werden soll, wurden Probebohrungen durchgeführt.
 

Die AktivistInnen der WAAG sehen nach diesem „Tabubruch“ die Möglichkeit, dass zumindest ein Teil des Atommülls schneller aus der Asse geholt werden könne. Das BfS bestätigte im Dezember sogar, dass es diese Massnahme für „leicht zugänglichen“ Abfall derzeit prüfe und entsprechende Anträge gestellt habe.

Doch über Tage gibt es weiterhin Streit, wo ein Zwischenlager gebaut werden könnte. Völlig unklar ist auch, wohin der Atommüll nach der Bergung und Neuverpackung letztlich gebracht werden soll.


weiterlesen:

  • Rückholung des Atommülls aus der Asse: Beschleunigen statt bremsen
    06.01.2015 - Vor fast zwei Jahren wurde im Eilverfahren ein Sondergesetz zur Schließung des havarierten Endlagerbergwerks Asse-2 verabschiedet. Die „Lex Asse“ sollte die versprochene Räumung der 126.000 Fässer aus dem Lager beschleunigen. Doch AtomkraftgegnerInnen stellten gestern in einer Pressekonferenz fest, dass die verantwortlichen Behörden den Prozess bremsen.

  • Asse-2: Eiszeit zwischen BfS und Begleitgruppe
    12. Dezember 2014 — Wegen „anhaltenden Streitigkeiten“ zwischen dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und der Asse-2-Begleitgruppe ist die Suche nach einem Zwischenlager für die aus der Asse zu bergenden Abfälle vorerst gestoppt worden. Gleichzeitig erteilt das BfS der Arbeit an einer gemeinsamen Problemlösung eine Absage.

  • Entsorgungsdesaster: Tausende Atommüllfässer in Zwischenlagern sind beschädigt
    18. November 2014 — Verrostete und beschädigte Atommüllfässer, aus denen der Inhalt teilweise ausgelaufen ist. Umfangreiche Bergungskonzepte und unklare Entsorgungslösung. Im schleswig-holsteinischen AKW Brunsbüttel schien sich der Höhepunkt des Entsorgungsdesasters anzubahnen. Doch eine Recherche des NDR ergab: An anderen Orten ist der Zustand der Atommüllfässer nicht besser – sondern hat eher System.

Quellen (Auszug): taz.de, waagwf.wordpress.com, bfs.de; 18.1.2016

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück