.ausgestrahlt-Blog

Kategorie – Atommüll

Die „Kulturelle Landpartie“ steht vor der Tür. Zwischen Himmelfahrt und Pfingsten (25. Mai bis 05. Juni) findet im Wendland das größte selbstorganisierte Kulturfestival Norddeutschlands statt. Die Idee dazu hatten Atomkraftgegner*innen vor fast 30 Jahren, um „die schönen Seiten des Atommüll-Landkreises“ zu zeigen.

Kürzlich veröffentlichte die Betreiberfirma des Zwischenlagers Gorleben ihren jährlichen Strahlenbericht und verkündet erneut: Der Atommüll habe „keine radiologischen Auswirkungen auf die Umgebung“. Auch wenn die Suche nach einem Atommülllager in Deutschland neu gestartet wurde, im Wendland befinden sich bereits 113 Castoren, gefüllt mit den gefährlichsten Hinterlassenschaften der Menschenheitsgeschichte.

Trotz 40 Jahre Lug & Trug, politischer Manipulation und wisschenschaftlicher Ignoranz ist für Bayern der Standort Gorleben weiter die Nummer 1 bei der Suche nach einem Atommüll-Lager. Wir fragten euch nach eurem „Gorleben-Moment“. Erlebnisse aus den letzten 40 Jahren, die euch in Erinnerung blieben, die euch geprägt haben. Hier kommt ...

Die Befürchtung, dass in Langendorf an der Elbe ein Atomkraftwerk gebaut werden könnte, brachte im Jahr 1974 zahlreiche Menschen zusammen, die gegen diese Pläne kämpfen wollten. Daraus wurde eine der größten Anti-Atom-Initiativen in Deutschland: die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg.

40 Jahre sind vergangen, dass Gorleben zur Atommüllkippe der Nation ernannt wurde. Kurz danach wurde die Bürgerinitiative Umweltschutz gegründet. Am Wochenende wurde das kräftig gefeiert. Und wir veröffentlichen heute Euren ganz persönlichen „Gorleben-Moment“ Teil 2.

Anfang April 1967 begann die Atommüll-Einlagerung im Schacht Asse. Zwanzig Jahre später wurden Wassereinbrüche bekannt, nochmal zehn Jahre später wurde das Absaufen des Bergwerks zugegeben. Nun soll der strahlende Abfall wieder herausgeholt werden. Doch dieses Versprechen droht zu scheitern.

<< zurück zu "alle Beiträge"