.ausgestrahlt-Blog

02.11.2016 | von Jan Becker

Sturm laufen gegen das AKW Tihange

Käme es zu einer schweren Reaktorkatastrophe im belgischen Atomkraftwerk Tihange, wäre Deutschland von den Auswirkungen massiv betroffen. Selbst Fußballprofis laufen jetzt Sturm für eine sofortige Abschaltung der maroden Meiler.

„Wenn ein Unfall passiert, dann wird mit einer Wahrscheinlichkeit von zehn Prozent Aachen unbewohnbar“, bilanziert Professor Wolfgang Renneberg vom Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften an der Universität für Bodenkultur in Wien. Dabei bezieht er sich auf eine Studie, die im Auftrag der Städteregion Aachen angefertigt wurde.

Demnach würde bei einem Versagen des Reaktorbehälters im AKW Tihange ein „guter Teil Deutschlands“ und natürlich Aachen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit stark betroffen, so der Autor der Studie Nikolaus Müllner. Zusammen mit Wolfgang Renneberg ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften an der Universität für Bodenkultur in Wien. Rennenberg leitet zudem das von ihm gegründete „Büro für Atomsicherheit“.

Auswirkungen wie in der 20-Kilometer-Sperrzone von Fukushima

Die aktuelle Tihange-Studie errechnet auf Grundlage von 3.000 repräsentativen Wettersituationen, wie die Region im Katastrophenfall betroffen wäre. Das Ergebnis: die Wahrscheinlichkeit, dass Aachen bei einer Katastrophe „relativ gering“ verstrahlt wird - d. h. in diesem Fall dreifach höher als der Grenzwert - liegt nach Müllners Berechnungen bei 30 Prozent. Die Aachener Region befindet sich „in einer ungünstigen Windrichtung“ zum dem AKW, deshalb seien die möglichen Auswirkungen eines GAU in Tihange für Aachen mit der Situation in der 20-Kilometer-Sperrzone des japanischen Fukushima vergleichbar.

Die Studie soll vor Gericht helfen, die Forderung nach Stilllegung der alten Meiler zu untermauern. Unter der Federführung der Städteregion kämpfen rund 90 Kommunen aus den Niederlanden, Luxemburg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen für ein Abschalten von Tihange 2. In dem Reaktorbehälter waren schon vor Jahren Tausende Risse festgestellt worden, nach Materialtests hatte die belgische Atomaufsicht aber Grünes Licht zum Wiederanfahren gegeben. Im Gegensatz zur deutschen Regierung befindet Belgien, das AKW sei „sicher“.

12. November: Sturm laufen gegen Tihange

Fussballspiel am 12.11.2016: Sturm laufen gegen Tihange
Foto: alemannia-aachen.de

Zu einer eher ungewöhnlichen Aktion verabreden sich zur Zeit Fußballfans: Am 12. November spielt der Club Alemannia Aachen im eigenen Stadion gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Kölns. Mit diesem Spiel wollen die Kicker ein Zeichen setzen für eine sofortige Stillegung des Reaktors: Beide Mannschaften werden an diesem Tag mit „Stop Tihange“ Trikots auflaufen. Die Sponsoren verzichten auf ihre Werbung. Die Gewinne des Spiels kommen stattdessen der gleichnamigen BürgerInnen-Initiative zugute. Mit einer Sonderedition Fan-T-Shirts können künftig nicht nur fußball-begeisterte Menschen deutliche Signale senden.

„Der größte Sportverein der Stadt teilt die Sorgen der Bevölkerung und möchte mit dieser einmaligen Aktion ein deutliches Zeichen gegen das umstrittene Atomkraftwerk nur rund 60 Kilometer entfernt von Aachen setzen."
Quelle: www.alemannia-aachen.de

weiterlesen:

  • Exportverbot für deutsche Brennelemente zu belgischen Pannenmeilern!
    07.01.2016 - AtomkraftgegnerInnen fordern nach der nicht abreissenden Pannenserie in belgischen Atomkraftwerken, dass Deutschland dorthin keinen AKW-Brennstoff mehr liefern solle. Die Bundesregierung hatte Einflussmöglichkeiten auf die belgische Atompolitik verneint. Unterdessen erhöhen auch Nachbarländer den Druck und belgische Politiker sprechen davon, dass sie die „Energiewende verschlafen“ haben.

  • Belgien: Rissreaktor Tihange 2 wieder angefahren – über 173.000 Gegenstimmen
    16.12.2015 - Der belgische Atomkonzern Electrabel hat am Montag den Hochrisikoreaktor Tihange 2 wiederangefahren, am Sonntag soll der noch desolatere Reaktor Doel 3 ans Netz gehen. AKW-Gegner haben derweil mit einer Petition 173.000 Stimmen gegen den Neustart der Anlagen gesammelt.

Quellen (Auszug): lokalkompass.de, staedteregion-aachen.de, alemannia-aachen.de; 28./31.10.2016

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück