.ausgestrahlt-Blog

01.02.2016 | von Jan Becker

Proteste gegen belgische AKW: Brennelementefabrik Lingen blockiert

Weil das westfälische Werk weiterhin Brennelemente auch für belgische Pannenreaktoren produziert, haben AtomkraftgegnerInnen die Brennelementefabrik mit einer kreativen Protestaktion blockiert: 150 gelbe Wasserbälle wurden in der Zufahrt verstreut und so die Verteilung radioaktiver Strahlung verdeutlicht.

„Wir fordern die sofortige Stilllegung aller Anlagen, die zur atomaren Produktionskette gehören, denn es kann keine sicheren Atomanlagen geben“, unterstreicht einer der beteiligten AktivistInnen. Das für die Brennelementeherstellung verwendete Uran sei gefährlich, sobald es abgebaut wird. „Deshalb fordern wir: Lasst das Uran in der Erde!“

Blockade in Lingen
Foto: nirgendwo.info 01.02.2016: Blockade in Lingen

Die Aktion hatte am frühen Montag morgen begonnen. Am Sonntag waren zudem über 100 Menschen in Lingen auf die Straße gegangen und forderten den Export von Brennstäben von der dortigen AREVA NP in die belgischen AKW Tihange und Doel und auch nach Frankreich zu verbieten.

Der Druck auf Belgien wird stetig erhöht: In Deutschland und den Niederlanden regt sich parteiübergreifender Unmut gegen den Betrieb der Meiler Tihange-2 und Doel-3, die wegen tausender Risse im Reaktorbehälter in der Kritik stehen. Das Bundesumweltministerium veröffentlichte kürzlich einen Bericht, in dem es die Sicherheit der beiden Atomreaktoren anzweifelt. Bundesumweltministerin Hendricks trifft am heutigen Montag in Brüssel VertreterInnen der belgischen Regierung. Thema ist unter anderem auch der Betrieb der AKW.

Vor 600 besorgten BürgerInnen verkündete zudem am vergangenen Donnerstag der Städteregionsrat Helmut Etschenberg (CDU) in Aachen, dass seine Städteregion auf juristischer Ebene gegen die Reaktoren vorgehen wolle. Laut Bundesregierung stünde es allein in der Verantwortung Belgiens, die AKWs zu betreiben oder nicht. Etschenberg meint, dass Kommunen „sehr wohl gegen Nachbarländer juristisch vorgehen“ könnten. Man wolle nun „gegen die Brüsseler Genehmigungsbehörden wegen der widerrechtlichen Erlaubnis zum Wiederanfahren“ und auch gegen den AKW-Betreiber selbst vorgehen. Unterstützung findet das Vorhaben bei Umweltschutzorganisationen und Anti-Atom-Initiativen.

Ende letzten Jahres hatten 100.000 Menschen in einer Petition das Aus für beide Meiler gefordert. Auch wenn die Beteiligung an der Demonstration in Lingen am Sonntag eine völlig andere ist, ist sich Heiner Rehmen vom Elternverein Restrisiko Emsland sicher, dass das nur der „Auftakt zu einer Reihe gleichartiger Aktionen“ gewesen sei. Von Bundesumweltministerin Hendricks erwarten die AktivistInnen nun, dass sie sich für die sofortige Stilllegung von Tihange-2 und Doel-3 einsetzt.

weiterlesen:

Quellen (Auszug): nirgendwo.info, taz.de, klimaretter.info, noz.de; 30./31.1.2016

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück