.ausgestrahlt-Blog

04.08.2016 | von Jan Becker

Baustopp für französisches Atommülllager

Seit Wochen protestieren AtomkraftgegnerInnen mit einer Waldbesetzung gegen die Pläne der französischen Regierung, in Bure ein Atommülllager zu errichten. Nun hat ein Gericht die Arbeiten gestoppt.

Mitte Juli hatte das französische Parlament den Standort des geplanten französischen Atomendlagers nahe der deutschen Grenze genehmigt. Das geologische Tiefenlager "Cigéo" soll ab 2030 rund 10.000 m3 hoch- und rund 70.000 m3 mittelaktive Abfälle mit langer Lebensdauer in einer Lehm-Ton-Schicht in einer Tiefe von gut 500 Metern rückholbar beherbergen.

Laut dem am 26. Juli 2016 im Amtsblatt veröffentlichten Gesetz muss die Tiefenlagerung mindestens 100 Jahre umkehrbar sein. Zukünftigen Generationen sollen die Möglichkeit haben, „den Bau und Betrieb des Cigéo fortzuführen oder aber die früher getroffenen Entscheide neu zu beurteilen und die Lösungen weiterentwickeln zu lassen“.

Um „geotechnische Untersuchungen“ vorzunehmen, begann die zuständige Behörde ANDRA am 6. Juni den einzig verbliebene Wald der Gegend abzuholzen. Unter dubiosen Umständen war die Behörde überhaupt erst in dessen Besitz gekommen. Aus Protest gegen die Rodung und das damit unmittelbar verbundene Atommülllager besetzten AtomkraftgegnerInnen am 19. Juni den Wald und errichteten ein Widerstandsdorf. Nach einer gewaltsamen Räumung durch die Polizei am 3. Juli, bei der mit Bulldozern die Hütten dem Erdboden gleichgemacht und die AktivistInnen mit Tränengas vertrieben wurden, kam es vor Kurzem zu einer erneuten Besetzung des Waldes.

„Historische Klatsche“ für die ANDRA

Nun wurden durch das „Tribunal de Grande Instance“ in Bar-le-Duc die Arbeiten gestoppt. Die Richterin Catherine Buchser-Martin hat dem Eilantrag von acht Organisationen und vier Bewohnern von Mandres-en-Barrois stattgegeben. Sie urteilte, dass es sich bei den Arbeiten um eine "défrichement" (Rodung) im Wald Lejuc handle, dafür benötige die ANDRA eine spezielle Genehmigung. Und diese läge nicht vor. Die Andra hat nun 6 Monate bekommen, um nachträglich eine Genehmigung zu erhalten. Sonst muss sie den vorherigen Zustand wieder herstellen, alle Schäden beseitigen und eine Strafe zahlen.

Aug 2016: Widerstandswochenende gegen Atommülllager Bure

Die „Wiederherstellung“ des Waldes sei allerdings sehr schwierig, kritisieren AtomkraftgegnerInnen. Es hätten sich fast 100 Jahre alte Eichen auf den etwa sieben gerodeten Hektar befunden. Zudem wurde das Gelände bereits mit Kies bedeckt und damit begonnen, auf drei Kilometern Länge eine zwei Meter hohe Mauer zu bauen.

Weitere Proteste angekündigt

Nach der erneuten Waldbesetzung feiern die AktivistInnen die aktuelle Gerichtsentscheidung als „zweiten Etappensieg nach zwei Monaten Widerstand vor Ort“. Gerichtlich werde nun auch gegen die dubiosen Umstände der Grundstücksaneignung vorgegangen. Für den 13. - 15. August wurde bereits ein weiteres Widerstandswochenende mit einer großen Demonstration angekündigt.

weiterlesen:

  • Tausende AtomkraftgegnerInnen fordern "Abschalten!"
    27.06.2016 - Gegen den Weiterbetrieb der belgischen Pannen-Meiler Tihange und des Uralt-AKW Beznau in der Schweiz sind kürzlich tausende Menschen auf die Straße gegangen. Im französischen Bure halten AktivistInnen einen Wald besetzt, der für das geplante Atommülllager gerodet werden soll.

  • Protest gegen französisches „Hauruck“-Atommülllager
    06.06.2016 - Am Sonntag haben mehr als 1.500 Menschen gegen den Bau des französischen Atommülllagers bei Bure - 125 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt - protestiert. Sie werfen der Regierung vor, sie winke das Projekt im „Hauruck-Verfahren“ durch.

  • Frankreich: Standortentscheidung für Atommüll-Lager ein „Affront“
    21.07.2015 - In einem Schnellverfahren hat die französische Nationalversammlung am 8. Juli 2015 den Standort für ein Atommüll-Lager in Frankreich festgezurrt: Der kleine Ort Bure in Lothringen, in dem seit 1994 ein „Versuchslabor“ betrieben wird.

  • Wertloses Gesetz: Frankreich ohne Plan für „kleinen Atomausstieg“
    23.07.2015 - Die „Grande Nation nucléaire“ steht möglicherweise vor einem gewaltigen Umbruch: Das Parlament in Paris hat nun das seit langem erwartete Energie-Gesetz verabschiedet. In zehn Jahren soll nur noch die Hälfte des französischen Stroms aus Atomkraftwerken kommen. Doch wie dieses Ziel erreicht werden soll ist völlig unklar.

Quellen (Auszug): robinwood.de, welt.de, heise.de, nuklearforum.ch; 19.7./4.8.2016

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück