.ausgestrahlt-Blog

20.09.2018 | von Jan Becker

Es reicht! Ahauser Erklärung gegen Atomtransporte

Innerhalb recht kurzer Zeit haben sich bereits mehr als 1000 Menschen gegen die drohenden Atommüll-Transporte aus Jülich und Garching in das Zwischenlager Ahaus ausgesprochen. 

ahausererklaerung.png

Gegen erheblichen Protest aus der Bevölkerung wurde 1990 in Ahaus ein zentrales Castor-Zwischenlager in Betrieb genommen. In den Fokus der Öffentlichkeit gelangte es im März 1998, als der der erste - und bis heute einzige - Castor-Transport mit Brennelementen aus Atomkraftwerken ins Zwischenlager rollte. 23.000 Polizist*innen standen damals tausenden Demonstrant*innen gegenüber. Diese Szenen könnten sich bald wiederholen: Die Vorbereitungen für die Anlieferungen von hochangereichertem, waffenfähigem Material aus Garching bei München und 152 Castor-Transporte mit Brennelementen aus Jülich laufen.

Das Atommülllager ist genehmigt als Zwischenlager, in dem radioaktive Abfälle befristet gelagert werden dürfen: Schwach- und mittelaktive Abfälle bis 2020, hochradioaktiver Müll bis 2036. Nun aber zeigt sich, dass die damaligen Versprechungen der Politik nicht eingehalten werden: Weil es keine Lösung für den Atommüll gibt, muss er noch Jahrzehnte hier verbleiben.

Unterschriftenaktion gestartet

Eine neue Offensive gegen den Atommüllstandort in Nordrhein-Westfalen hat nun die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ initiiert. Über 1000 Menschen haben die am vergangenen Sonntag bei einer Kundgebung gestartete „Ahauser Erklärung“ bislang unterzeichnet.

„Wir wollen nicht, dass die Ahauser Bevölkerung auf unübersehbare Zeit weiteren Risiken ausgesetzt wird, die auf verantwortungsloses Verhalten von Wissenschaftlern und Politikern zurückgehen“, heißt es in der Erklärung.

Die gesammelten Unterschriften sollen später an die verantwortlichen Bundesministerinnen für Umwelt und Nukleare Sicherheit sowie für Bildung und Forschung, Svenja Schulze und Anja Karliczek, übergeben werden.

„Es wird Zeit, dass sich die verantwortlichen Ministerinnen, die beide aus dem Münsterland kommen, endlich auch um die Belange dieser Region kümmern“, fordert Hartmut Liebermann, Sprecher der Bürgerinitiative.

Die Unterschriften-Aktion sei der Auftakt zu weiteren Protesten in den kommenden Wochen gegen die „verantwortungslose Atommüll-Verschieberei“, so die BI, die nun auf örtliche und überörtliche Unterstützung von Privatpersonen, aber auch von Firmen, Vereinen und Verbänden setzt.

weiterlesen:

  • Castor-Alarm 2019
    13.08.2018 - Es wird ernst: Der Betreiber des Forschungsreaktors in Garching hat bestätigt, dass im kommenden Jahr hochradioaktiver Atommüll von dort in das 700 Kilometer entfernte Zwischenlager Ahaus rollen soll. Auch in Jülich macht man sich offenbar transportbereit.

  • Drohen Ahaus mehrere Castortransporte?
    21.03.2018 - Am 20. März 1998 rollte der erste - und bis heute einzige - Castor-Transport mit Brennelementen aus Atomkraftwerken ins Zwischenlager Ahaus. 23.000 Polizist*innen standen damals tausenden Demonstrant*innen gegenüber. Diese Szenen könnten sich bald wiederholen.

  • Garchinger Atommüll ist ein „Sonderfall“
    09.08.2017 - Die Bundesregierung hat für den deutschen Atommüll eigentlich eine „Lösung“: Der geringer strahlende kommt in den Schacht Konrad, für den hochaktiven wird bis 2050 eine unterirdische Lagerstätte gefunden. Doch im Forschungsreaktor Garching stapelt sich Atommüll, bei dem dieses Konzept nicht greift.

Quellen (Auszug): bi-ahaus.de, ahauser-erklaerung.de, borkenerzeitung.de, 12./16.9.2018

Jan Becker

Jan Becker hat jahrelang die Webseite www.contrAtom.de betrieben und täglich aktuelle Beiträge zur Atompolitik verfasst. Seit November 2014 schreibt der studierte Umweltwissenschaftler für .ausgestrahlt. Jan lebt mit seiner Familie im Wendland. Mit dem Protest gegen regelmäßig durch seine Heimatstadt Buchholz i.d.N. rollende Atommülltransporte begann sein Engagement gegen Atomenergie, es folgten die Teilnahme und Organisation zahlreicher Aktionen und Demonstrationen.

« zurück