.ausgestrahlt kommt zu Dir

Zu den beiden Themen Deutsche Atompolitik nach Fukushima sowie Atommüll bietet .ausgestrahlt Info-Veranstaltungen an. Unsere ReferentInnen kommen hierzu gerne auch in Deinen Ort – wenn Du einen Raum und die Werbung organisierst. Diese und weitere öffentliche Auftritte von .ausgestrahlt findest Du in unserem gelben Terminkasten:


Termine 2016

  • 30. September, Berlin:
    Fachgespräch zur Finanzierung der Nachsorgekosten im Atom- und Kohlebereich
    Deutscher Bundestag, Ausschuss-Saal E.200 im Paul-Löbe-Haus.
    Veranstalter: Bundestagsfraktion Die Linke (Beginn: 13:00 Uhr).
    Icon Anmeldung (bis zum 26.09.2016) erforderlich.

  • 17. Oktober, Weisweil:
    Vortrag "Fässer ohne Boden" (s.u.)    
    Tennisclub Weisweil e.V., Im Läger, 79367 Weisweil
    Veranstalter: Badisch-Elsässische Bürgerinitiativen (Beginn: 19.30 Uhr).

  • 18. Oktober, Offenburg:
    Vortrag "Fässer ohne Boden" (s.u.)
    VHS Offenburg, Saal 102, Amand-Goegg-Str. 2-4
    Veranstalter: Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg e.V., BUND Umweltzentrum Ortenau (Beginn: 19.30 Uhr).

  • 19. Oktober: Regensburg    
    Vortrag "Fässer ohne Boden" (s.u.)  
    Diözesan-Zentrum Obermünster, Obermünsterplatz 7, Hauptgebäude, Raum 226
    Veranstalter: Büfa Regensburg + KEB Regensburg (Beginn: 19.30 Uhr).

  • 21. Oktober, Erfurt:
    Vortrag "Vor dem nächsten SuperGAU"  (s.u.)
    Offene Arbeit Erfurt, Allerheiligenstr. 9.
    Veranstalter: Offene Arbeit Erfurt, Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen (Beginn: 19.00 Uhr).

  • 14. November, Weimar:
    Thementag "Regenerativ statt Radioaktiv"
    Jugend- und Kulturzentrum "mon ami", Goetheplatz 11.
    Veranstalter: mehrere Weimarer Initiativen (Beginn 19:00 Uhr).


Themenvortrag

„Fässer ohne Boden. Atommüll-Kommission am Ende – Konflikte ungelöst"

Info_VA_Kommission.jpg

Noch immer wird in acht Atomkraftwerken in Deutschland Tag für Tag hochradioaktiver Atommüll produziert, der für eine Million Jahre eine Bedrohung darstellt. Doch ein sicheres Lager gibt es auch mehr als 60 Jahre nach dem Beginn der Atomenergie-Nutzung nicht. Jetzt hat sich eine Kommission des Bundestages Gedanken über das Suchverfahren für ein langfristiges Atommüll-Lager gemacht. Eine echte Verständigung ist dabei nicht gelungen. Weiter lagert hochradioaktiver Müll an 17 Standorten in Deutschland in unsicheren Zwischenlagern. Und keiner weiß wohin damit …

Jochen Stay, Sprecher der bundesweiten Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, engagiert sich seit drei Jahrzehnten gegen unsichere Atommüll-Lagerung. Seit 2011 hat er die Auseinandersetzung um das sogenannte Endlagersuchgesetz mitgeführt, seit 2014 die Sitzungen der umstrittenen Kommission beobachtet und nun ihren Abschlussbericht analysiert. Mit seinen Erfahrungen und Einschätzungen macht Jochen Stay Mut, sich in die Atommüll-Debatte aktiv einzumischen.


Themenvortrag

"Vor dem nächsten Super-GAU. Atompolitik in Deutschland fünf Jahre nach Fukushima"

Plakat zur Infoveranstaltung von Jochen Stay

Auch fünf Jahre nach dem angeblichen Atomausstiegs-Beschluss ist Deutschland zweitgrößter Atomstrom-Produzent der EU: Acht Reaktoren sind noch am Netz, werden immer älter und störanfälliger. Jetzt plant die Bundesregierung sogar eine massive Steuer-Befreiung für die AKW-Betreiber – es geht um Milliarden. Gleichzeitig wollen sich die Stromkonzerne aus der Verantwortung für die Folgekosten der Atomkraft stehlen. Der etwa einstündige Vortrag beleuchtet die aktuellen atompolitischen Debatten und fragt: Was haben wir wirklich aus Fukushima gelernt? Jochen Stay macht Mut zur Einmischung und zeigt, was der/die Einzelne tun kann, um der Atomwirtschaft die Stirn zu bieten. Nach dem Vortrag besteht die Gelegenheit zur Diskussion.

 


geplante Termine

Termin Ort Uhrzeit Veranstaltungsort Veranstalter
         

01.06.2016

Hermannsburg 19.30 Evangelisches Bildungswerk (Heimvolkshochschule), Lutterweg 16, 29320 Hermannsburg BI Südheide

22.09.2016

Bremerhaven 19.30 Aula der Goetheschule, Deichstraße 39, 27568 Bremerhaven Literatur und Politik e.V.