.ausgestrahlt kommt zu Dir

Zu den beiden Themen Deutsche Atompolitik nach Fukushima sowie Atommüll bietet .ausgestrahlt Info-Veranstaltungen an. Unsere Referent*innen kommen hierzu gerne auch in Deinen Ort – wenn Du einen Raum und die Werbung organisierst.

Termine 2018

15. März 2018, 19 Uhr "Vor dem nächsten Super-GAU" | Referent: Jochen Stay
Evangelisches Gemeindehaus Feucht, Fischbacher Straße 6, 90537 Feucht
Veranstalter: Initiative Feuchter für den Frieden

25. April 2018, 19.30 Uhr "Vor dem nächsten Super-GAU" | Referent: Jochen Stay
Gemeindehaus am Münster, Münsterkirchplatz 5, 32052 Herford
Veranstalter: Friedensfördernde Energie-Genossenschaft Herford eG, Ev. Kirchenkreis, BUND HF, autonomes Jugendzentrum FlaFla, Naturfreunde HF, attac HF, Arbeit und Leben HF

26. April 2018, 18 Uhr "Vor dem nächsten Super-GAU" | Referent: Jochen Stay
Auslandsgesellschaft NRW e.V., Steinstrasse 48, 44147 Dortmund
Veranstalter: IPPNW-Regionalgruppe Dortmund


Themenvortrag

"Vor dem nächsten Super-GAU. Atompolitik in Deutschland sieben Jahre nach Fukushima"

Vortrag SuperGAU_2018.jpg

Auch sieben Jahre nach dem angeblichen Atomausstiegs-Beschluss ist Deutschland zweitgrößter Atomstrom-Produzent der EU: Sieben Reaktoren sind noch am Netz, werden immer älter und störanfälliger. Gleichzeitig stehlen sich die Stromkonzerne aus der Verantwortung für die Folgekosten der Atomkraft. Der etwa einstündige Vortrag beleuchtet die aktuellen atompolitischen Debatten und fragt: Was haben wir wirklich aus Fukushima gelernt? Jochen Stay macht Mut zur Einmischung und zeigt, was der/die Einzelne tun kann, um der Atomwirtschaft die Stirn zu bieten. Nach dem Vortrag besteht die Gelegenheit zur Diskussion.


Themenvortrag

„Fässer ohne Boden. Atommüll-Kommission am Ende – Konflikte ungelöst"

Info_VA_Kommission.jpg

Der Atomausstieg ist hierzulande zwar formal beschlossen – doch bis 2022
wird weiterhin Tag für Tag radioaktiver Abfall produziert, dessen Verbleib völlig ungeklärt ist. Wie es derzeit aussieht, ist Deutschland sogar noch auf Jahre hinaus zweitgrößter Atomstrom- und damit auch Atommüll-Produzent der EU. Die Projekte für tiefengeologische Atommüll-Lager wie Gorleben, Morsleben und Asse sind gescheitert. Im März 2017 beschloss der Bundestag ein neues Standortauswahlgesetz (StandAG), das Kriterien für die Suche nach einem langfristigen Lagerplatz für hochradioaktiven Müll festschreibt. Die Mängel in diesem Gesetz sind zahlreich. Die Chance auf einen Neuanfang mit echter Mitbestimmung für die betroffenen Bürger*innen wurde vertan. Wie lässt sich ein breiter gesellschaftlicher Diskurs dazu organisieren? Jochen Stay wird zu dieser und weiteren brennenden Fragen Stellung beziehen und diskutieren.

Der Sprecher der bundesweiten Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt engagiert sich seit etwa 30 Jahren gegen Atomtransporte und unsichere Atommüll-Lagerung. Mit seinen Erfahrungen und Einschätzungen macht Jochen Stay Mut, sich in die Atommüll-Debatte aktiv einzumischen.


geplante Termine

Termin Ort Uhrzeit Veranstaltungsort Veranstalter
         

26.04.2017

Nienburg (Weser) 19 Uhr Volkshochschule Nienburg, Rühmkorffstraße 12, 31582 Nienburg Anti-Atom-Kreis Nienburg