newsletter abonnieren
Ich fördere .ausgestrahlt
Rolf Schwermer
"... weil ich daran mitwirken möchte, das Zeitalter des Atomkraft-Größenwahns zu beenden, damit wir uns als Menschen nicht selbst abschaffen."
Rolf Schwermer, Essen
Cornelia Reichardt
"... weil die Atomindustrie weiterhin von der EU gefördert wird - und Strahlung nicht an Grenzen Halt macht.“
Cornelia Reichardt, Eggenfelden
Manfred Zinke
"... weil ich die Arbeit von .ausgestrahlt immens wichtig finde. Auf die Grünen ist seit deren Zustimmung zum wachsweichen Atomausstieg kein Verlass mehr."
Manfred Zinke, Bad Wildungen
Gertraude Gampper
"... weil das Thema Atomausstieg leider kein Selbstäufer ist."
Gertraude Gampper, Böblingen
Gila Fischer
"... weil es regional, überschaubar und "zum Anfassen" ist. Mit vertrauenswürdigen und lieben engagierten Menschen."
Gila Fischer, Hamburg
Ulrich Peschel
"... weil ich meinen Enkeln nicht die Kernkraft-Probleme hinterlassen möchte, die meine Generation zu verantworten hat."
Ulrich Peschel, Bremen
Charlotte Böhm
"... weil es so erschreckende Bestrebungen gibt, die Atomkraft wieder einzuführen und der Kampf dagegen unbedingt weitergehen muss.“
Charlotte Böhm, Hamburg
Claudia Büdel
„… weil .ausgestrahlt es schafft, ein solch komplexes Thema wie die Atomenergie kompetent und für den Laien verständlich zugänglich zu machen und so beiträgt, die schönfärberischen Aussagen der Atomlobby zu enttarnen.“
Claudia Büdel, Kahl
Saskia Hirsch
"... weil es keine Lösung für den Atommüll gibt und geben wird."
Saskia Hirsch, Bedburg
Hans-Jürgen Stopel
„… weil „.ausgestrahlt“ den „Blick über den Tellerrand“ wagt."
Hans-Jürgen Stopel, Hamburg
Jörn Burger
"... weil wir eine Organisation brauchen, die ein wachsames Auge auf den Umgang mit den Hinterlassenschaften der Atomindustrie hat. Die Probleme sind auch nach Abschaltung der deutschen AKW noch lange nicht ausgestanden."
Jörn Burger, Mörfelden-Walldorf
Christian Schumacher
"... weil der Hydra gerade wieder neue Köpfe wachsen."
Christian Schumacher, München
Edelgard Ciesla
"... weil mir die Atomkatastrophe von Tschernobyl bis heute im Kopf ist." 
Edelgard Ciesla, Hirschberg
Inge Friebe
„... weil es ein Verbrechen ist, große Probleme unnötigerweise zu schaffen und die unabsehbaren Folgen den nächsten Generationen zu überlassen.“
Inge Friebe, Oldenburg
Alfons Klotz
"... weil die weitere Erzeugung von Atommüll endlich gestoppt werden muss!"
Alfons Klotz, Nesselwang

Atomstandort Deutschland

Überblick und Hintergrundwissen zu Atomanlagen, Atommüll-Zwischenlager und Forschungsanlagen in Deutschland

Zur Karte »