Atomausstieg? Da fehlt noch was...

11_Jahre_Fukushima_header_desktop.png

Wenn Ende des Jahres die AKW Emsland, Neckarwestheim-2 und Isar-2 herunterfahren, ist die Atomstrom-Produktion in Deutschland Geschichte. Endlich!

Für einen echten Atomausstieg reicht das aber noch nicht. Mit dem Weiterbetrieb der Atomfabriken in Lingen und Gronau bleibt Deutschland ein wichtiger Baustein in der atomaren Produktionskette. Der Vortag beleuchtet das politische Gerangel um die Brennelementefabrik und die Urananreicherungsanlage: Vom Rosatom-Deal in Lingen über dreckige Urantransporte nach Russland und HALEU-Brennstoffe bis hin zur Frage, was das alles mit dem Weltfrieden zu tun hat. Zum Schluss gibt es außerdem eine Antwort auf die Frage, wer jetzt was tun muss, um die Lücke im Atomausstieg zu schließen.

Angela Wolff war von 2017 bis 2021 Campaignerin bei .ausgestrahlt und schreibt regelmäßig Beiträge zu atompolitischen Themen. Aktuell ist sie Referentin für Atompolitik beim BUND in Berlin.

Die Veranstaltung findet in Form einer Videokonferenz statt, kann aber auch am Telefon verfolgt werden. Sie dauert zwischen 60 bis 90 Minuten.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. Alle Angemeldeten bekommen die Zugangsdaten, technische Hinweise und Informationen zum Ablauf der Veranstaltung.

Hier gibt es weitere Informationen zur Teilnahme an einer Online-Veranstaltung.

Fukushima
27.04.2022 - 18:30 Uhr
.ausgestrahlt
Angela Wolff

Hier kannst Du Dich auch für die gesamte Veranstaltungsreihe anmelden. Bitte wähle:

Ich möchte künftig den .ausgestrahlt-Newsletter per E-Mail erhalten.
Ich möchte das kostenlose .ausgestrahlt Magazin abonnieren (4x im Jahr, gedruckt, per Post)

Für die Teilnahme an einer Online-Veranstaltung verarbeiten wir die von Teilnehmer*innen bei der Anmeldung und in der Veranstaltung zur Verfügung gestellten Daten. Diese Daten werden spätestens 3 Monate nach Durchführung der Veranstaltung gelöscht. Weitere Informationen gemäß Art. 13 DSGVO finden sich hier: ausgestrahlt.de/datenschutz.
Für die technischen Durchführung der Onlineveranstaltungen nutzen wir die Software ZOOM der Firma Zoom Video Communications, Inc., San Jose, USA, die dafür als Auftragsverarbeiter*in im Sinne der DSGVO für uns tätig wird. Die Datenschutzrichtlinien von Zoom sind hier zu finden.