.ausgestrahlt-Blog

Kategorie – Bewegungsmelder

Wenige Jahre vor dem Betriebsende des letzten Atomkraftwerks in Deutschland finden weiter zahlreiche Atomtransporte statt. Sie dienen zum Beispiel dem reibungslosen Weiterbetrieb der Brennstoff-Fabriken Gronau und Lingen. Atomkraftgegner*innen kritisieren nicht nur den zeitlich unbegrenzten Weiterbetrieb der Anlagen, sondern sorgen sich aktuell um die Sicherheit der Bevölkerung.

In Österreich reicht der Protest gegen die geplante Inbetriebnahme des slowakischen Schrottreaktors Mochovce bis auf höchste Ebene. Jetzt hat der Betreiberkonzern eine Verzögerung um mehrere Monate angekündigt.

Als sich am 25. März 1979 hunderte Atomkraftgegner*innen aus dem Wendland vor allem mit Treckern auf den Weg in die niedersächsische Landeshauptstadt machten, ahnten sie nicht, dass ihre Protestfahrt gegen die geplanten Atomanlagen in Gorleben zu einer der größten Protestveranstaltungen in der Geschichte der Bundesrepublik werden würde.

Mit einer Demonstration und einer Blockadeaktion haben in den letzten Tagen Aktivist*innen den Druck für die Stilllegung der Brennelementefabrik in Lingen weiter erhöht.

Seit den ersten Auseinandersetzungen um Atomkraftwerke in Deutschland sind Jahrzehnte vergangen. Heute könnte die Geschichte museumsreif sein - doch zu Ende ist sie noch lange nicht. In Braunschweig wurde nun ein Archiv gegründet, das „alles“ zum Thema sammelt.

Mit der Eröffnung einer eigenen Fotoausstellung und dem Auftritt prominenter Autor*innen startet am Donnerstag die Hamburger Veranstaltungsreihe "Lesen ohne Atomstrom" ins achte Jahr.

Seit 1998 werden Menschen auf der ganzen Welt geehrt, die sich ganz besonders für das Ende des Atomzeitalters engagieren und Wege aufzeigen, sowohl die militärische wie die zivile Nutzung der Atomenergie zu beenden. Im letzten Jahr war .ausgestrahlt-Sprecher Jochen Stay unter den Preisträger*innen. In diesem Jubiläumsjahr stammen die am ...

<< zurück zu "alle Beiträge"