Jetzt Unterschrift bestätigen.

Wir haben eine E-Mail an Dich geschickt. Bitte öffne sie und bestätige Deine Teilnahme an dieser Aktion. Nur so können wir sicher gehen, dass hinter allen Teilnehmer*innen tatsächlich eine Person steht.

AKW Gundremmingen – Wer B sagt, muss auch C sagen!

Mach mit und unterzeichne:

Das Atomkraftwerk Gundremmingen wird immer älter und gefährlicher. Es erzeugt jeden Tag Atommüll, für den es keine sichere Entsorgung gibt. Dabei wird das Kraftwerk zur Stromversorgung nicht mehr benötigt. Deshalb fordere ich, die beiden noch laufenden Reaktorblöcke B und C 2017 abzuschalten, statt wie bisher vorgesehen, Block C noch vier Jahre weiter zu betreiben.

Wer B sagt, muss auch C sagen. AKW Gundremmingen Beide Blöcke 2017 abschalten!

 

Eine gemeinsame Aktion von

Logo .ausgestrahlt     Logo Umweltinstitut
  Logo Forum AtommüllLogo ippnw  

 

36925 Teilnehmer*innen

Jetzt mitmachen

 Unterschrift bestätigen!

9. August - Nächtliche Projektion auf das Atomkraftwerk Gundremmingen. Ein leuchtendes Zeichen gegen die Sicherheitsbedrohung an Deutschlands gefählichsten Atomkraftwerk. Kurz bevor der Reaktorblock C nach einer Revision wieder angefahren wird, wurde Schriftzug „Block C: Endgültig vom Netz!“ an den Kühlturm des aktuell abgeschalteten Kraftwerksblocks projiziert

Block C: Endgültig vom Netz! - Projektion auf den Block C des AKW Gundremmingen
Foto: Jörg Farys
Block C: Endgültig vom Netz! - Projektion bei Nacht
Foto: Jörg Farys

3. Juni 2017: Einer repräsentativen Umfrage zufolge, ist die Mehrheit der bayerischen Bevölkerung dafür, beide AKW in Gundremmingen 2017 abzuschalten. Überraschend: Fast die Hälfte der CSU-Anhänger befürworten das schnelle Aus von Block B und C.

KLICK für größere Ansicht
Umfrage zeigt: Mehrheit der Bayern sind für Gundremmingen-Aus

28. März 2017: Zum Erörterungstermin für das Verfahren zum Abriss des bayerischen AKW Gundremmingen unterstreicht .ausgestrahlt zusammen mit Bündnispartnern und Atomkraftgegner*innen die Forderung: BEIDE Blöcke müssen Ende des Jahres vom Netz gehen.

KLICK für größere Ansicht
Foto: Helge Bauer

16. März 2017: In einem  Icon offenen Brief an Bundesumweltministerin Hendricks fordern .ausgestrahlt und das Umweltinstitut München, beide Blöcke des AKW Gundremmingen sofort abzuschalten. Sie verstoßen gegen die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen und sind eine akute Gefahr für die Bevölkerung.  

6. März 2017: Ein von den Grünen in Auftrag gegebenes  Icon Gutachten von Prof. Dr. Manfred Mertins (ehemaliger Sachverständiger der Gesellschaft für Anlagen und Reaktorsicherheit, GRS) zeigt klare Mängel im Notkühlsystem beider Reaktoren des AKW Gundremmingen auf. Die unzureichende Ausstattung der Not- und Nachkühlsysteme kann dazu führen, dass das AKW im Störfall nicht mehr beherrschbar ist. Prof. Dr. Mertins kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass ein vom Bundesumweltministerium (BMUB)  herausgegebenes Gutachten zum selben Thema aus dem Jahr 2016, in Teilen erhebliche fachliche und handwerkliche Fehler aufweist und in seinen Kernaussagen nicht belastbar ist.

Auf Grund dieser unterschiedlichen Bewertungen, wurde das neue Gutachten nochmals geprüft. Diese sogenannte  Icon Peer Review erstellte der Physiker und ehemaligen Leiter der GRS, Lothar Hahn. Er konnte alle Ergebnisse von Prof. Dr. Mertins bestätigen. Beide Wissenschaftler sehen einen klaren Verstoß gegen die deutschen Anforderungen zu Sicherheitssystemen bei AKW. Die Grünen fordern nun die sofortige Abschaltung der beiden noch laufenden Reaktoren, mindestens bis zur Behebung der aufgezeigten Defizite.

27. Februar 2017: Das AKW Gundremmingen hat 2016 so wenig Strom produziert wie noch nie zuvor. Das errechnen die Landtags-Grünen mit Zahlen des Bundesamts für Strahlenschutz. Zum Presseartikel

18. Januar 2017: Gemeinsam mit Bündnispartnern startet .ausgestrahlt die Aktion "Wer B sagt, muss auch C sagen - Beide Blöcke in Gundremmingen in 2017 abschalten". Atomkraftgegner*innen sammeln Unterschriften und verbreiten Kampagnenmaterial, um die Forderung durchzusetzen.

13. Januar 2017: Anlässlich des 40. Jahrestags des gefährlichen Totalschadens im Block A protestieren zahlreiche Atomkraftgegner*innen vor dem AKW Gundremmingen. Sie mahnen, beide Blöcke noch in diesem Jahr abzuschalten und schneiden eine brennende Zündschnur durch, die zu zwei nachempfundenen Blöcken und Kühlturm führt. Zur Aktion hatte .ausgestrahlt gemeinsam mit dem Umweltinstitut München und der lokalen Bürgerinitiative "Forum gegen das Zwischenlager" aufgerufen.

Gundremmingen Aktion Januar 2017
Foto: Tobias Witzgall Protest vor dem AKW Gundremmingen

 

Fragen und Antworten
zu den beiden gefährlichsten AKW in Deutschland

Das AKW Gundremmingen bei Günzburg an der Donau ist das einzige in Deutschland, in dem noch zwei Reaktoren laufen. Die Betriebsgenehmigung des einen läuft Ende des Jahres aus. Der baugleiche andere hingegen soll noch vier Jahre länger in Betrieb bleiben – trotz massiver Sicherheitsprobleme. Beide Reaktoren müssen schon 2017 vom Netz!

(Stand: Mai 2017)

  • Was haben das AKW Gundremmingen und das AKW Fukushima gemeinsam?

    Beide sind vom selben Typ: Siedewasserreaktoren. Diese sind – siehe unten – besonders gefährlich. In beiden AKW kam es zudem schon zu Totalschäden: Im AKW Gundremmingen am 13. Januar 1977 in Block A, in Fukushima ab dem 11. März 2011 in den Blöcken 1 – 4.

    KLICK für größere Ansicht
    Schwachstellen AKW Gundremmingen

  • Wie viele Atomreaktoren stehen in Gundremmingen?

    Drei. Block A ging im Dezember 1966 in Betrieb und erlitt 1977 einen Totalschaden. Block B und Block C sind seit 1984 am Netz.

  • Entspricht das AKW Gundremmingen dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik?


    Nein. Die Reaktoren gehören zur sogenannten Baulinie (19)72. Auf den Straßen dominierte damals der VW-Käfer … Die Meiler entsprechen bis heute nicht einmal den bei ihrer Inbetriebnahme geltenden Sicherheitsanforderungen. Nach heutigen Sicherheitsmaßstäben bekämen sie erst recht niemals mehr eine Betriebserlaubnis. Ein schwerer Unfall bis hin zu einem alle Sicherheitssysteme sprengenden Super-GAU ist in beiden Reaktoren jeden Tag möglich.

    Studie zum Risiko des Weiterbetriebes des AKW Gundremmingen
    Datei - Studie zu den Sicherheitsdefiziten von Gundremmingen B+C, von Wolfgang Renneberg, ehemals Chef der Bundesatomaufsicht, im Auftrag des FORUM (2013)

     

     

     

     

  • Warum sind Siedewasserreaktoren besonders gefährlich?

    Erstens werden die Turbinen direkt vom radioaktiv kontaminierten Dampf aus dem Reaktor angetrieben. Der Hauptkreislauf verläuft also zum Teil außerhalb des Sicherheitsbehälters und des Reaktorgebäudes. Zweitens fallen die Stäbe zum Stoppen der Kettenreaktion im Notfall nicht einfach von oben in den Reaktorkern, sondern müssen von unten hineingedrückt werden – was deutlich leichter schief gehen kann. Drittens liegen die Abklingbecken mit den verbrauchten, hochradioaktiven Brennelementen außerhalb des Sicherheitsbehälters, sind also weniger geschützt.

  • Wie ist es um die Notkühlsysteme in Gundremmingen bestellt?

    Sie haben keine den gesetzlichen Vorschriften entsprechenden Reserven. Bei schweren Erschütterungen durch Erdbeben oder Explosionen können Rohrleitungen abreißen und die Reaktoren und Brennelementlagerbecken unter Umständen nicht mehr richtig gekühlt werden. Ein Gutachten der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) stellte 2013 fest, dass das AKW sowohl die aktuellen wie auch früher gültige Sicherheitsanforderungen im Erdbebenfall „nicht erfüllt“. Das vom Betreiber angeführte Zusatzsystem „ZUNA“, auf das auch die Atomaufsicht bisher verweist, kann diese Mängel nicht beheben. Das weist ein von der Grünen-Bundestagsfraktion in Auftrag gegebenes Gutachten des renommierten Reaktorsicherheitsexperten Prof. Dr. Manfred Mertins von Dezember 2016 eindeutig nach.

  • Sind die Reaktoren in Gundremmingen gegen Flugzeugabstürze geschützt?

    RWE hat bis heute keinen Nachweis erbracht, dass Gundremmingen B und C den Absturz einer großen Verkehrsmaschine überstehen würden. Die Reaktorsicherheitskommission hatte diese Nachweise nach Fukushima erneut eingefordert. Nach den Anschlägen auf das World Trade Center 2001 hatte eine GRS-Studie die Verwundbarkeit von AKW durch Flugzeugabstürze untersucht. Gundremmingen B und C schnitten dabei noch schlechter ab als alle anderen bis heute laufenden AKW.

  • Welche weiteren gravierenden Sicherheitsmängel weisen Block B und C auf?

    Laut einem Gutachten des obersten Atomaufsehers im Bundesumweltministerium sind die Reaktordruckbehälter in den Gundremminger Reaktoren falsch konstruiert: Bei einem Störfall mit Druckstoß im Innern des Behälters könnte die Bodenschweißnaht reißen. Auch gegen die Flutwelle, die ein Dammbruch der oberhalb gelegenen Donaustaustufe verursachen würde, sei das AKW unter Umständen nicht ausreichend geschützt. Darüber hinaus sind in beiden Blöcken seit Jahren häufig Brennstäbe undicht. Dies führt zu erhöhten Freisetzungen von radioaktiven Gasen.

  • Wie sicher sind die Computersysteme im AKW Gundremmingen?


    RWE behauptete jahrelang, die Computer seien vom Internet getrennt und alle Datenträger würden akribisch untersucht. Dennoch stellte man im Frühjahr 2016 auf einem Rechner an der Brennelement-Lademaschine einen Computervirus fest. Angeblich diente dieser Rechner nicht zur Steuerung der Maschine. Die Sicherheitsbehörden warnten im selben Jahr aber dann ungewöhnlich intensiv vor Cyberattacken auf Atomanlagen.

  • Wie viel Spaltstoff liegt auf dem Gelände?

    Nimmt man die Radioaktivität zum Maßstab, lagert nirgendwo in Deutschland so viel Atommüll wie hier. Die zwei Abklingbecken sind mit jeweils über 2.000 verbrauchten Brennelementen randvoll, im Innern beider Reaktoren befinden sich jeweils weitere 784. Und im Zwischenlager stehen nochmal rund 2.500, verpackt in fast 50 Castor-Behälter. Auch weil in Gundremmingen mehr besonders plutoniumhaltiger MOX-Brennstoff zum Einsatz kam als in jedem anderen AKW, lagern hier inzwischen über 10.000 Kilogramm Plutonium.

  • Was sind die Folgen für die Region, wenn es im AKW Gundremmingen zu einer Kernschmelze kommt?

     

    Gundremmingen Speerzone.JPG

    Das hängt stark vom Verlauf des Unfalls und vom Wetter ab. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) wies 2012 in einer Studie nach, dass selbst bei einer Freisetzung von nur zehn Prozent des radioaktiven Inventars eines AKW noch Gebiete in 170 Kilometer Entfernung dauerhaft unbewohnbar werden könnten. Für die Region um Gundremmingen wäre ein schwerer Atomunfall das Aus: Millionen Menschen würden Heimat, Haus und Arbeitsplätze verlieren, von den Gesundheitsschäden ganz zu schweigen.

     

  • Gelangen auch im normalen Betrieb radioaktive Stoffe in die Umwelt?


    Ja. Über seinen 170 Meter hohen Kamin gibt das AKW Jahr für Jahr rund 330 Billionen Becquerel radioaktive Edelgase – bisweilen auch das Dreifache – plus nochmal rund 70 Billionen Becquerel Tritium ab. Hinzu kommen die radioaktiven Abwässer in die Donau. Die im Auftrag des BfS erstellte Kinderkrebsstudie wies 2007 nach, dass in der Nachbarschaft von AKW in Deutschland signifikant mehr Kleinkinder an Krebs erkranken als anderswo. Das Krebsrisiko nimmt mit der Nähe zu den AKW zu.

     

  • Was ist am 13. Januar 1977 in Block A des AKW Gundremmingen passiert?


    Der bei seiner Inbetriebnahme 1966 größte Leistungsreaktor der Welt wird nach zehnjähriger Anlaufphase im Dezember 1976 in die Verantwortung von RWE und Bayernwerk/Eon/Preussen Elektra übergeben. Wenige Tage später, am 13. Januar 1977, ist es draußen kalt und nass. An den Isolatoren der Freileitungen bildet sich Raureif, das führt zu Kurzschlüssen. Der Reaktor muss schnell abschalten, dabei kommt es zu Fehlfunktionen: Instrumente signalisieren kurzzeitig einen Unterdruck, Pumpen pressen daraufhin Notkühlwasser in den Reaktor. Der Druck dort steigt so stark, dass schließlich mehrere Hundert Grad heißes Wasser herausschießt. Zwar gelingt es, die Kettenreaktion zu stoppen. Im Reaktorgebäude aber steht meterhoch radioaktives Wasser und verursacht einen Totalschaden. Wie viel Strahlung in Luft und Donau gelangt, wird nie offiziell bekannt gegeben.

  • Ist das AKW Gundremmingen für eine sichere Stromversorgung notwendig?

    Nein. Die erneuerbaren Energien decken bereits ein Drittel des Strombedarfs in Deutschland, die Netto-Stromexporte erreichten 2016 mit 54 Milliarden Kilowattstunden – mehr als die Jahresproduktion der fünf größten AKW – einen neuen Rekord. Wegen des Überangebots liegen allein in Bayern Gaskraftwerke mit einer Gesamtleistung von mehreren Gigawatt brach. Die bereits existierenden innerdeutschen Übertragungsnetze reichen locker aus, um auch Süddeutschland jederzeit mit ausreichend Strom aus vorhandenen inländischen nicht-atomaren Kraftwerken versorgen zu können.

    Kurzstudie - Absehbare Auswirkungen einer vorzeitigen Abschaltung von Gundremmingen C aus die Stromversorgungssicherheit in Bayern
     

    Datei: Absehbare Auswirkungen einer vorzeitigen Abschaltung von Gundremmingen C aus die Stromversorgungssicherheit in Bayern Kurzstudie im Auftrag der Fraktion der Grünen im bayerischen Landtag

     

     

     

  • Wieso gab es nach dem Super-GAU in Fukushima eine Laufzeitverlängerung fürs AKW Gundremmingen?

    Im sogenannten „Atom-Konsens“ von 2001 verpfichteten sich die Atomkonzerne, ihre AKW nach einer Laufzeit von 32 Jahren abzuschalten. Gundremmingen B und C hätten nach dieser Logik im Juli 2016 und Januar 2017 vom Netz gehen müssen. Allerdings setzten die Konzerne durch, dass die Restlaufzeiten in Reststrommengen umgerechnet wurden. RWE bekam zudem auch für das damals bereits stillgelegte AKW Mülheim-Kärlich Strommengen zugesprochen.

    Als die schwarz-gelbe Bundesregierung 2011 unter dem Druck der Anti-Atom-Proteste für jeden Reaktor ein spätestes Abschaltdatum ins Atomgesetz schrieb, billigte sie den Meilern in Gundremmingen ungeachtet aller Sicherheitsbedenken eine besonders lange Betriebszeit zu – unter anderem wegen der Mülheim-Kärlich-Strommengen. Gundremmingen B darf demnach bis Ende 2017 laufen, der baugleiche Block C sogar bis Ende 2021; dann wäre er mehr als 37 Jahre alt.

     

  • Erhöht die alleinige Stilllegung von Block B die Gefahr von Block C?

    Ja. Beide Reaktoren sind miteinander verbunden. Läuft Block C weiter, während Teile und Systeme von Block B abgeschaltet und ausgebaut werden, birgt dies zusätzliche Gefahren. Zumal es immer auch zu Verwechslungen von Anlagenteilen kommen kann. So sollte ein Arbeiter 2015 die Druckluftversorgung des für Wartungsarbeiten heruntergefahrenen Block B ausschalten. Irrtümlich stoppte er aber die des noch laufenden Block C. Die Notabschaltung damals gelang zum Glück.

  • Haben die Proteste gegen das AKW schon einmal Erfolg gehabt?

    Ja. Die Bürger*innen-Initiative, die sich heute „FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V.“ nennt, konnte 2013 eine seit 1999 geplante gefährliche Leistungserhöhung beider Reaktoren stoppen. Mehr als 33.000 Bürger*innen hatten dies in einer Petition gefordert, ein Gutachten im Auftrag des FORUM zudem massive Sicherheitsrisiken offengelegt. Die Staatsregierung signalisierte RWE daraufhin, es sei besser, den Antrag zurückzuziehen – was RWE wenige Tage später tat.

  • Welche rechtlichen Möglichkeiten hätte die Regierung, den Weiterbetrieb des AKW zu unterbinden?

    Die bayerische Atomaufsicht könnte sowohl Block B als auch Block C des AKW Gundremmingen vorläufig stilllegen oder die Betriebsgenehmigung widerrufen. Denn die Notkühlsysteme beider Reaktoren genügen seit deren Inbetriebnahme nicht den gesetzlichen Vorschriften und Anforderungen; auch die Konstruktionsmängel des Reaktordruckbehälters und die ungeklärte Erdbebensicherheit wiegen schwer. Ebenso könnte die Bundesatomaufsicht eine Stilllegungs-Weisung erteilen. Und der Bundestag könnte jederzeit ein schnelleres Abschalten von Block C beschließen.

FAQ als Druckversion

Unsere "Fragen und Antworten" findest Du in gedruckter Version auch als Flyer in unserem Shop - zum Bestellen und Verteilen (Format A5, 4 Seiten, kostenlos).

Informiere Deine Freund*innen, Bekannte und Verwandte!

gundremmingen_ausstellung_teaser.jpg

Neue Plakat-Ausstellung Gundremmingen - Tschernobyl: "Was wäre, wenn...?" 
Sechs A2-Plakate mit fotografischen Gegenüberstellungen aus der Sperrzone von Tschernobyl und aus der Gegend um das AKW Gundremmingen.

kostenlos bestellen

Hintergrundflyer Gundremmingen

 

Hilf mit, dass möglichst viele andere Menschen von der Aktion erfahren und unterschreiben. Einen Infoflyer, Plakate, Aufkleber zum Verteilen sowie Unterschriftenlisten auf Papier bekommst Du kostenfrei in unserem

Shop

Mit jeweils einem Klick auf die untenstehenden Buttons teilst Du diesen Link außerdem in den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter:

 

Facebook_AktionBeiFacebookTeilen.jpg

 

 

Twitter_AktionAufTwitterVerbreiten.jpg

 

Doppel-Risiko

Das AKW Gundremmingen ist das gefährlichste in Deutschland. Block B muss laut Gesetz spätestens Ende des Jahres vom Netz. Hilf mit, auch den baugleichen und gleich alten Block C jetzt abzuschalten

Deutschlands gefährlichstes AKW steht an der Donau, je etwa 40 Kilometer von Ulm und Augsburg entfernt: das AKW Gundremmingen. Schon der erste Meiler hier, Block A, 1966 als damals weltgrößter Leistungsreaktor in Betrieb genommen, lief gerade einmal zehn Jahre, bevor bei einem Unfall radioaktives Wasser austrat und zum wirtschaftlichen Totalschaden der Anlage führte (siehe rechts); der Reaktor ging danach nie wieder ans Netz. Der Atom-Geschichte Gundremmingens tat das keinen Abbruch: Auf dem Gelände waren schon zwei weitere Meiler in Bau. Block B und Block C gingen 1984 mit wenigen Monaten Abstand in Betrieb, das AKW war damit erneut das größte deutschlandweit, und das bis heute. An keinem anderen Standort sind noch zwei Reaktoren in Betrieb.

Die letzten Siedewasserreaktoren

Die beiden Gundremminger Reaktoren sind auch die letzten vom Typ „Siedewasserreaktor“, die in Deutschland noch laufen. Bei diesem Reaktortyp – zu dem auch die havarierten Meiler in Fukushima zählten – führt der radioaktive Hauptkreislauf von den Brennelementen im Reaktorkern ohne Zwischenbarriere direkt zu den Turbinen. Eine bauartbedingte Schwachstelle, denn die Rohre mit dem unter großem Druck stehenden heißen und kontaminierten Dampf aus dem Reaktorkern verlassen dazu sowohl den Sicherheitsbehälter als auch das Reaktorgebäude (siehe Grafik Seite 24). Kommt es dort zu einem Leck, ist die Gefahr, dass der Reaktor „leerläuft“ und die Brennstäbe überhitzen, besonders groß. Zudem kann Radioaktivität leichter ins Freie gelangen.

Zwei rauchende Kühltürme des AKW Gundremmingen
Foto: Nuclear Power Plant Block A (vorne) ist seit einem Unfall Anfang 1977 außer Betrieb. Block B (weißer Zylinder) verdeckt den baugleichen Block C - noch laufen beide, wie die Kühldampfschwaden zeigen

Zu den sicherheitstechnisch nachteiligen Eigenarten von Siedewasserreaktoren gehört zudem, dass die Steuerstäbe, die bei einem Notfall die Kettenreaktion sofort stoppen müssen, nicht in den Reaktorkern hineinfallen können, sondern von unten hineingepresst werden müssen – was deutlich leichter schiefgehen kann. Darüber hinaus liegen die mit hochradioaktivem Atommüll vollgepackten Brennelemente-Lagerbecken außerhalb des Sicherheitsbehälters, sind also nur durch die Hülle des Reaktorgebäudes selbst von der Außenwelt getrennt. Besondere Eile, die abgebrannten Brennelemente so bald wie möglich aus den Becken wieder zu entfernen und in Castor-Behälter zu packen, was aus Sicherheitsgründen sinnvoll wäre, legte der Betreiber RWE nicht an den Tag: Ende 2014 lagerten manche der Brennelemente in Gundremmingen schon 28 Jahre im Abklingbecken.

Ein Gutachten des ehemaligen Leiters der Bundesatomaufsicht, Wolfgang Renneberg, benennt weitere Sicherheitsmängel der Gundremminger Reaktoren. Demnach sind etwa die Reaktordruckbehälter falsch konstruiert, so dass bei einem Unfall mit Druckstoß die Bodenschweißnaht aufreißen könnte. Außerdem entspreche das Notkühlsystem der Reaktoren nicht den gesetzlichen Anforderungen. Der Betreiber hat dies mit einem Gegengutachten zu widerlegen versucht, die bayerische Atomaufsicht wiegelt ab. Dennoch zog RWE den jahrelang verfolgten Antrag auf Leistungserhöhung beider Reaktoren kurz nach Publikation des Renneberg-Gutachtens zurück.

Die Störfallsicherheit der Notkühlsysteme ist derweil weiter umstritten. Das Bundesumweltministerium hält Unterlagen zu dem Fall unter Verschluss. Konkret geht es um Papiere zu den Beratungen und zur Meinungsbildung der Reaktorsicherheitskommission aus den 1970er und 1980er Jahren, aus denen hervorgehen könnte, inwiefern die Sicherheitsdefizite bereits bei Bau und Inbetriebnahme des AKW Thema waren. Unterlagen aus der Reaktorsicherheitskommission, argumentierte das Ministerium gegenüber einer Abgeordneten, die Akteneinsicht verlangt hatte, dürften nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Andernfalls sei die Effektivität des Gremiums in Gefahr. Die Abgeordnete klagt auf Herausgabe, ein letztinstanzliches Urteil steht noch aus.

Nach den Anschlägen auf das World Trade Center 2001 untersuchte die Gesellschaft für Reaktorsicherheit, ob die AKW in Deutschland den Absturz eines großen Passagierflugzeugs überstehen würden. Die Gundremminger Reaktoren schnitten dabei schlechter als alle anderen heute noch laufenden Meiler ab. Nachweise, die anderes belegen würden, liegen einem „taz“-Bericht zufolge auch 15 Jahre später noch nicht vor.

Ein Super-GAU in Gundremmingen würde das Aus für die Region bedeuten. Selbst nach optimistischen Szenarien, die das Bundesamt für Strahlenschutz einmal durchgerechnet hat, müsste ganz Süddeutschland mit Evakuierungen und dauerhaften Umsiedlungen rechnen.

Block B und C sind baugleich und beide schon fast 33 Jahre in Betrieb. Es gibt keinen sachlichen Grund, warum laut Atomgesetz nur Block B 2017 vom Netz muss und Block C noch vier weitere Jahre laufen dürfen soll. Weder Block B noch Block C wird zudem für die Stromversorgung Süddeutschlands benötigt.

Keine Gesetzesänderung nötig

Angesichts der gravierenden Sicherheitsdefizite der Gundremminger Reaktoren könnte die Atomaufsicht ihnen sofort und ohne jede Gesetzesänderung die Betriebserlaubnis entziehen oder sie zumindest so lange vorläufig stilllegen, bis RWE etwa das Notkühlsystem den Anforderungen entsprechend nachgerüstet und ausstehende Nachweise erbracht hat. Was dafür derzeit fehlt, ist vor allem der politische Rückhalt. An diesem Punkt setzt die von .ausgestrahlt gemeinsam mit Bündnispartner*innen initiierte Aktion „Wer B sagt, muss auch C sagen“ an: Druck auf die Politik zu machen, das akute Sicherheitsrisiko in Gundremmingen endlich ernst zu nehmen – und dafür zu sorgen, dass 2017 nicht nur einer, sondern beide Reaktoren vom Netz gehen.

Armin Simon

 

Dieser Text erschien ursprünglich im .ausgestrahlt-Magazin 34, Frühjahr 2017

 


 

"Was wäre, wenn...?" Eine Plakatausstellung

Die Blöcke B und C des AKW Gundremmingen sind die letzten am Netz befindlichen Siedewasserreaktoren in Deutschland. Nach heutigen Sicherheitsmaßstäben bekämen sie niemals mehr eine Betriebserlaubnis.

Was wäre, wenn es hier zu einem Super-GAU kommen würde? Die sechs mahnenden Gegenüberstellungen Gundremmingen-Tschernobyl (Fotos: Alexander Tetsch) kannst Du ab sofort im .ausgestrahlt-Shop bestellen - zum Aufhängen in öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Gemeindehäusern, etc.

bestellen